Wireless-Technologie Bluetooth 4.0: Stromspar-Rekorde im Visier

Der Bluetooth-Funk wird mit der Version 4.0 noch stromsparender arbeiten. Ziel: mit einer Knopfzelle mehrere Jahre lang.

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat die Version 4.0 dieses verbreiteten Kurzstrecken-Funk-Standards an die Industrie zur Qualifikation von Produkten freigegeben. Wesentlicher Pluspunkt: Mehrjähriger Betrieb mit Knopfzellen-Batterien im Low-Energy-Modus soll möglich sein.

Mit der Version 4.0 wird es künftig zwei Bluetooth-Geräten möglich sein, innerhalb von weniger als fünf Millisekunden eine Verbindung zueinander aufzubauen und diese bis zu einer Entfernung von 100 Metern zueinander aufrecht zu erhalten.

Deshalb kommt eine verbesserte Fehlerkorrektur zum Einsatz, für das erforderliche Maß an Sicherheit soll eine AES-Verschlüsselung mit 128 Bit verwendet werden.

Der wichtigste Schritt hin zum Einsatz von Bluetooth in zahlreichen neuen Endgeräten ist jedoch die Reduzierung des Stromverbrauchs. Ziel sind längere Betriebszeiten von Akkus in Handys und anderen Geräten, und genau das soll nun erreicht werden: nämlich der Betrieb aus einer Knopfzelle über Jahre hinweg.

Dies insbesondere, weil auch mobile Geräte immer mehr mit Sensoren ausgestattet werden, so dass der Stromverbrauch zu einer entscheidenden Größe wird. Anwendungen im täglichen Leben, im Sport und der Medizin, sind damit problemlos möglich.

Entsprechende Chips in großen Stückzahlen sollen jetzt verfügbar werden, Interoperabilitäts-Tests gibt es im Oktober in Barcelona, und entsprechend ausgestattete Mobiltelefone sind ab 2011 zu erwarten.