Versteigerung 5G-Frequenzen

Die Drillisch Netz AG hat von den 420 MHz Bandbreite, die für 5 G versteigert wurden, Frequenzblöcke mit einer Bandbreite von insgesamt 70 MHz erworben. Das Unternehmen wird damit zum vierten Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland. Allerdings kann Drillisch die Blöcke im 2-GHz-Bereich erst ab 1.1.2026 nutzen.

Die Drillisch Netz AG hat von den 420 MHz Bandbreite, die für 5 G versteigert wurden, Frequenzblöcke mit einer Bandbreite von insgesamt 70 MHz erworben. Das Unternehmen wird damit zum vierten Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland. Allerdings kann Drillisch die Blöcke im 2-GHz-Bereich erst ab 1. Januar 2026 nutzen.