Kommentar »Apps & Alps«

Wolfgang Hascher, Elektronik
Wolfgang Hascher, Elektronik

Der Mobile World Congress in Barcelona hat es gezeigt: Wir leben in der Zeit der drahtlosen Always-on-Voll-Vernetzung und wir leben mit einer Rechenleistung der modernen Smartphones, die einen gut ausgestatteten Büro-Laptop schon in den Schatten stellen kann. Doch hierzu lesen Sie einiges in den abschließenden Berichten unseres Specials.

Etwas Interessantes ist aber derzeit im Zusammenhang mit diesem Messe-Kongress in der Diskussion: die weitere Vergabe des Veranstaltungsortes für 2013-2019. Und wer schon mehrfach während der Zeit des Mobile World Congress die wegen des kulturellen Hintergrundes ansonsten wunderbare Großstadt Barcelona erlebt hat, der könnte eventuell mit übereinstimmen:  Es gibt sicher viele, die würden sich durchaus freuen, wenn im Rahmen der jetzigen Neuvergabe einmal eine andere Stadt, vor allem mit einem modernen Messegelände, zum Zuge käme. Denn der morbide Charme der zum Teil historischen Alt-Messehallen (außer der Halle 8) mit einer ebenso in die Jahre gekommenen Infrastruktur am jetzigen Ausstellungsgelände in Barcelona wird auf Dauer nicht jeden aus der High-Tech-Branche überzeugen können.

Denn hier ist vor allem eine moderne Umgebung in angenehm großen Hallen gefragt, verbunden mit entsprechender Technik-Ausstattung, Klimatisierung und einem Hallen-, Sicherheits- und Versorgungs-Personal, das sich in den Spitzenzeiten (vor allem morgens) etwas weniger überfordert zeigt.

Mit einem angemessenen aber nicht übertriebenen Maß an Lokalpatriotismus könnte man deshalb durchaus sagen, dass München eine sehr gute Wahl wäre. Vor allem hat man hier mit Technologie-affinen Messeveranstaltungen und Kongressen eine große Erfahrung und dazu steht auch die entsprechend hoch moderne Infrastruktur des neuen Messegeländes zur Verfügung. Und mit dem ICM ein ganz modernes Kongress-Zentrum ein paar Meter entfernt. Die electronica mag nur ein Beispiel für eine Veranstaltung - und dies sogar noch größeren High-Tech-Kalibers - sein. Ob es jetzt ausgerechnet der Kurz-Slogan »Apps & Alps« aus dem Munde des bayerischen Wirtschaftsministers Martin Zeil unbedingt hat sein müssen, um die Vorzüge Münchens und seiner Umgebung herauszustellen, mag man einer weiteren Diskussion überlassen. Zum allseits bekannten Spruch »Laptop und Lederhosen« passt er freilich. Jedenfalls ist es gut, dass München im Rennen ist. Daumen drücken lohnt sich auf alle Fälle, denn Paris und Mailand sind hochkarätige Konkurrenten. In vier Monaten wissen wir mehr.