Transceiver für Gigabit-Ethernet Industrial Ethernet am Edge

Evaluationsboard für die beiden Gigabit-Ethernet-Transceiver ADIN1300 und ADIN1200.
Evaluationsboard für die beiden Gigabit-Ethernet-Transceiver ADIN1300 und ADIN1200.

Auf der Fachmesse SPS hat Analog Devices neue Halbleiterbausteine für die industrielle Vernetzung vorgestellt. Darunter der Gigabit-Transceiver ADIN1300 mit einer Latenz unter 300 ns.

Der ADIN1300 ist ein Low-Power Transceiver zum Übertragen von zeitkritischen Daten mit Geschwindigkeiten bis 1 Gbit/s. Unterstützt werden die Standards 10BASE-Te, 100BASE-TX und 1000BASE-T nach IEEE802.3 mit den MAC-Schnittstellen MII, RMII und RGMII. Die gesamte Latenzzeit (Tx + Rx) beträgt für 1000BASE-T und RGMII 290 ns. In diesem Modus benötigt der Baustein 330 mW. Für 100BASE-TX sinkt die Leistungsaufnahme auf 140 mW und die Latenz (Tx + Rx) beträgt 300 ns.

Zwei Stromversorgungen werden benötigt mit 0,9 V und 3,3 V. Die MAC-Schnittstelle kann unabhängig vom übrigen Schaltkreis mit 1,8 V, 2,5V oder 3,3 V über eine extra Stromversorgung betrieben werden. So erhält der Entwickler mehr Freiheiten für das Design auf Systemlevel. Die Verbindung zum Host-Prozessor ist eine zweiadrige Schnittstelle nach IEEE 802.3 und erlaubt Zugriff auf die Status- und Steuerinformationen in den Management-Registern des PHY. Der Baustein kann mit 150 Meter langen Kabeln im Gigabit-Modus betrieben werden. Bei  100 und 10 Mbit steigert sich die Reichweite auf 180 Meter. Das Gehäuse ist ein 6 mm x 6 mm LFCSP mit 40 Pins.

Der ADIN1300 gehört zur Industrial-Ethernet-Familie Chronos von Analog Devices, zu der auch der mit 5 mm x 5 mm etwas kompaktere Transceiver ADIN1200 für 10 BASE-T und 100 BASE-TX gehört. Beide Bausteine lassen sich mit dem Entwicklungsboard (EVAL-ADIN1200/1300) testen.