Risikokapital für Fabless-Firmen TSMC investiert in chinesische Design-Firmen

Laut einem Bericht der taiwanischen Zeitung Taipei Times investiert die weltgrößte Foundry TSMC fünf Millionen Dollar in einen Fond, dessen Ziel die Unterstützung von chinesischen Design-Firmen ist.

Die Unterstützung von chinesischen Design-Häusern ist für TSMC der dritte Schritt, um am Wachstum der chinesischen Chip-Industrie zu partizipieren: Zuvor hatte die Foundry bereits eine ältere Fab in China gekauft, danach beteiligte sie sich mit 10 Prozent an dem chinesischen Auftragsfertiger SMIC.

In China gibt es mittlerweile mehrere hundert kleine Chip-Design-Unternehmen, die mit einem speziell aufgelegten Venture-Capital-Fonds unterstützt werden sollen. China könnte neben Taiwan und den USA das dritte Land auf der Welt sein, in dem das Foundry-Geschäft erfolgreich sein könnte. Begonnen hatte es in Taiwan, als TSMC Mitte der achtziger Jahre als Joint-Venture von Phillips und der taiwanischen Regierung gegründet worden war. Damit sollte der schnell wachsenden Chip-Design-Industrie die Möglichkeit gegeben werden, aus den Bauplänen auch Silizium zu machen.

Anschließend schwappte die Idee der Fabless-Industrie ins Silicon Valley: Heutige Marktführer in ihren Geschäftsbereichen wie Xilinx, Altera (programmierbare Logik) oder Qualcomm (Chip-Sets) wären ohne das Foundry-Geschäft nicht möglich gewesen.