Schnittstellen-IC Transceiver-IC für Sensor-Applikationen

Transceiver-IC iC-MCB
Transceiver-IC iC-MCB

Für den Einsatz in Absolutwertgebern hat iC Haus einen neuen Transceiver-IC entwickelt. Der iC-MCB genannte IC kann für die serielle Datenübertragung sowohl BiSS (Bidirektional Seriell Synchron) als auch SSI (Synchronous Serial Interface) nutzen.

Mit dem iC-MCB ergänzt iC-Haus seine Produktfamilie im Bereich BiSS- (Bidirektional Seriell Synchron) und SSI-Kommunikation (Synchronous Serial Interface) für Sensoranwendungen, z.B. für Absolutwertgeber. Der IC ist als RS422-Transceiver für den Empfang des Taktsignals und zum Senden von Daten für typische industrielle Punkt-zu-Punkt-Applikationen ausgelegt. Mit ihm lässt sich auf der Sensorseite eine physikalische Schnittstellenkompatibilität für verbreitete Antriebssysteme und Steuerungen erreichen.

Der neue, universelle IC ist kompatibel mit dem bidirektionalen BiSS-Protokoll und ermöglicht über Anpassungen der Konfiguration einen zweikanaligen BiSS-Betrieb, z.B. für erweiterte Sensorinhalte und BiSS Safety. Die RS422-Takteingangsstufe des iC-MCB empfängt das Taktsignal des Masters mit einer Taktfrequenz bis zu 10 MHz. Die Sensordaten werden über den integrierten RS422-Leitungstreiber dem Master gesendet.

Programmierbare Bitlängen, Prüfsummen, Datenkanäle

Der iC-MCB ist programmierbar mit den Protokollen BiSS und SSI. Für BiSS sind zwei Datenkanäle mit individueller CRC-Prüfsummenlänge konfigurierbar. Er verarbeitet das BiSS-Protokoll vollständig und entlastet somit den Mikrocontroller. Die RS422-Ausgangsstufe ist zum Treiben unterschiedlicher Leitungslängen und Übertragungsraten ausgelegt. Über die E/A-Kreuzschiene ist eine Kombination mit weiteren BiSS-Bausteinen und anderen Komponenten möglich. Das Fast Sensor Interface erlaubt  einen direkten Datentransfer zwischen dem Sensor und dem iC-MCB. Alternativ kann auch das SSI-Protokoll mit Datenpuffer umgesetzt werden, wobei Datenlänge, Timeout und Ringbetrieb konfiguriert werden können.

Die typischen Anwendungsgebiete des iC-MCB sind in Industrie- und Medizinanwendungen zu finden:

  • Sensorik (Drehwinkel, Linearposition, Drehmoment),
  • Condition Monitoring,
  • Portierung der Daten von Absolutwertgebern zur BiSS- oder SSI-Schnittstelle,
  • Einbindung von Sensoren in Systeme,
  • Erweiterung von Schnittstellen und Protokollen.

Ausgelegt für den Betrieb an einer Versorgungsspannung im Bereich 3,3 V bis 5 V, kann der iC-MCB im Betriebstemperaturbereich von –40 °C bis +125 °C arbeiten.