Quartalszahlen Texas Instruments steigert Gewinn und Umsatz kräftig

Mit dem TLV9061 hat Texas Instruments einen Operationsverstärker vorgestellt, der im 0,8 mm x 0,8 mm großen X2SON-Gehäuse unterkommt. Seine Verstärkungsbandbreite liegt bei von 10 MHz, die Anstiegsgeschwindigkeit bei 6,5 V/μs und einer Rausch-Spektraldichte von 10 nV/√Hz. Zusätzlich verfügt der Operationsverstärker über integrierte EMI-Filtereingänge. Dadurch sind die Systeme nicht so anfällig für HF-Rauschen, während gleichzeitig der Bedarf an externen diskreten Schaltungen sinkt.
Texas Instruments legt die Quartalszahlen vor.

Texas Instruments hat eine Woche nach dem unerwarteten Rücktritt seines Vorstandschefs Brian Crutcher überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt.

In den drei Monaten bis Ende Juni stieg der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um knapp ein Drittel auf 1,4 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro), wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Erlöse kletterten um neun Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar. Damit wurden die Prognosen der Wall Street klar übertroffen, die Aktie legte nachbörslich zunächst um gut ein Prozent zu. Auch der Geschäftsausblick lag über den Erwartungen. Das Unternehmen stellte für das dritte Quartal Erlöse zwischen 4,11 und 4,45 Milliarden Dollar und 1,41 bis 1,63 Dollar Gewinn pro Aktie in Aussicht.

Am vergangenen Dienstag hatte Texas Instruments bekanntgegeben, dass Konzernchef Crutcher den Spitzenposten nach nur eineinhalb Monaten im Amt schon wieder räume. Begründet wurde dies mit Verstößen gegen interne Regeln. Es gehe um sein persönliches Verhalten, dass zwar unethisch gewesen sei, aber nichts mit Finanzen oder dem operativen Geschäft zu tun habe, hieß es in der Mitteilung.

Texas Instruments ist führend bei Chips, die Alltagsgeräte wie Fernseher und Waschmaschinen steuern, die aber auch in Medizinapparaten, Industrieanlagen oder Autos zu finden sind. Außerdem produziert der Konzern digitale Signalprozessoren, die bei der Verarbeitung von Audio- und Videosignalen benötigt werden.