GigaDevice mit neuer MCU-Familie RISC-V für alle

Die neuen RISC-V-Mikrocontroller von GigaDevice GD32V.
Die neuen RISC-V-Mikrocontroller von GigaDevice GD32V.

Open-Source-Mikrocontroller-Cores mit RISC-V-Befehlssatz verrichten ihre Arbeit meist zweckgebunden hinter den Kulissen. GigaDevice hat nun einen universell einsetzbaren Mikrocontroller auf den Markt gebracht, der RISC-V der wachsenden Fan-Gemeinde einfach zugänglich macht.

Die in Beijing/China ansässige GigaDevice Semiconductor hat mit der Baureihe GD32V eine neue Familie an 32-bit-Mikrocontrollern auf den Markt gebracht, die auf dem Open-Source-Befehlssatz RISC-V basieren. Das 2005 in Silicon Valley gegründete Unternehmen bietet dazu eine durchgängige Tool-Kette, die von MCU-Chips über Softwarebibliotheken bis hin zu Entwicklungsboards reicht, und damit ein komplettes RISC-V-Entwicklungsökosystem aufspannt.
Der Mikrocontroller GD32VF103 umfasst einen 32-Bit-RISC-V-Prozessorkern, der mit einer Taktfrequenz von 108 MHz arbeitet. Dabei kann der Kern direkt ohne Wartezyklen auf den integrierten Flash-Speicher zugreifen und erreicht so eine maximale Effizienz. Das Speichersubsystem umfasst bis zu 128 Kbyte On-Chip-Flash-Speicher und 32 Kbyte SRAM. Eine breite Palette von I/Os und Peripheriemodulen sind über zwei APB-Busse (Advanced Peripheral Bus) angebunden. Der Mikrocontroller bietet bis zu zwei 12-bit-A/D-Umsetzer, zwei 12-bit-D/A-Umsetzer, vier 16-bit-Timer, zwei Basis-Timer sowie einen Advanced Timer mit PWM-Funktion sowie Standard- und erweiterte Kommunikationsschnittstellen: bis zu drei SPI, zwei I2C, drei USART, zwei UART, zwei I2S, zwei CAN 2.0B und ein USB-OTG (On The Go). Der RISC-V-Prozessorkern ist zudem eng mit einem Core-lokalen Interrupt Controller (ECLIC -- Enhanced Core-Local Interrupt Controller), einem SysTick-Timer und einer erweiterten Debug-Einheit gekoppelt.
Die Mikrocontroller arbeiten mit einer Spannungsversorgung von 2,6 bis 3,6 V und sind in einem Temperaturbereich von -40°C bis +85°C erhältlich. Mehrere Energiesparmodi gestatten die Optimierung zwischen Wakeup-Latenz und Stromaufnahme, was für die Entwicklung von Low-Power-Anwendungen unerlässlich ist.

Die oben genannten Funktionen prädestinieren die GD32VF103-Bausteine für eine Vielzahl von vernetzten Anwendungen, insbesondere in  Industriesteuerungen, Motorantrieben, Leistungsüberwachungen und Alarmsystemen, in Consumer- und tragbaren Geräten, POS (Point of Sales), Fahrzeug-GPS, LED-Anzeigen und so weiter.
Die Mikrocontroller der GD32V-Familie umfasst 14 Derivate mit den Packaging-Optionen QFN36, LQFP48, LQFP64 und LQFP100 und sind pinkompatibel zu den GD32-MCUs mit ARM-Cortex-Kernen. So lassen sich Anwendungen schnell und einfach von der ARM- auf die RISC-V-Architektur portieren.

Wollen Sie mehr zu RISC-V wissen?

Passend zur RISC-V-Architektur veranstaltet die Elektronik am 16./17.10.2019 ein intensives zweitägiges RISC-V-Training in Haar bei München.