electronica 2012 »Obsolescence Day« der COG Deutschland

In der 2004 gegründeten Non-Profit-Organisation COG Deutschland tauschen sich fast 90 Mitglieder herstellerunabhängig über Verfahren und Lösungen im Zusammenhang mit abgekündigten Bauteilen aus und erarbeiten effiziente Obsolescence-Strategien.

Wer sich über die vielfältigen, von Verbandsmitgliedern genutzten oder selbst angebotenen Möglichkeiten der Prävention und Risikominimierung informieren will, hat während des 1. Obsolescence Day der COG Deutschland am 14. November auf der electronica 2012 bei folgenden Firmen Gelegenheit dazu:

  • Beim EMS-Dienstleister BMK Group (Halle B1, Stand 218) besteht die Möglichkeit, Produkte anhand eines speziellen Fragebogens hinsichtlich möglicher Obsolescence-Risiken überprüfen zu lassen.
  • BuS Elektronik (Halle B1, Stand 351) arbeitet seit vielen Jahren permanent an der Optimierung von Obsolescence-Strategien. Im Fokus stehen Lösungsansätze, beginnend bei der Recherche alternativer Komponenten bis hin zur Entwicklung und Fertigung von Adapterplatinen und Ersatzschaltungen.
  • Cicor Electronic Solution (Halle A2, Stand 207) zeigt, wie ganzheitliches Obsolescence Management mit Einbindung entsprechender Entwicklungsdienstleistungen zu optimierten und verbesserten Produkten führen kann.
  • e2v technologies (Halle A5, Stand 181) hat mit SLiM ein eigenes Halbleiter-Lifecycle-Management-Programm für die sichere Versorgung von Luft-, Raumfahrt und Verteidigungs-Programmen über den vollständigen System-Lebenszyklus entwickelt.
  • HTV (Halle A4, Stand 234) forscht als Testhaus und Analytikspezialist auf dem Gebiet der „Lebenserhaltung“ von elektronischen Bauteilen und Baugruppen und zeigt auf, wie man mit Hilfe des HTV-TAB-Verfahrens diese Komponenten bis zu 50 Jahre sicher lagern kann.
  • IHS Global (Halle A6, Stand 508) stellt als Anbieter technischer Informationen die Produkte CAPS Universe und Comet anhand praktischer Beispiele vor.
  • Kamaka Electronic Bauelemente (Halle A5, Stand 166) offeriert eine Vielzahl von Instrumenten zum Schutz vor Obsolescence wie Last Time Buy, EOL- und PCN-Services, Process Porting und Device Replication. Neu ist das Anti-Counterfeiting-Programm mit Rückverfolgbarkeit der gelieferten Ware.
  • municom (Halle A5, Stand 114) misst der Beschaffung von obsoleten und schwer am Markt erhältlichen Halbleitern neben dem Vertrieb von Hochfrequenz- und Optoelektronik-Komponenten besondere Bedeutung bei. Das Unternehmen ist seit über 20 Jahren der Distributor von Rochester Electronics im deutschsprachigen Raum.
  • Die 1962 gegründete russische RD Alpha Microelectronics (Halle A5, Stand 166) informiert über ihre langfristig verfügbaren analogen und analog-digitalen Bausteine.
  • Rochester Electronics (Halle A5, Stand 120) bietet abgekündigte Halbleiter an. Das von mehr als 60 Halbleiterherstellern autorisierte Unternehmen übernimmt abgekündigte Produkte der Originalhersteller einschließlich Wafer/Die, Hersteller-IP, Fertigungsanlagen, Testprogrammen usw. und fertigt diese bei Bedarf weiter.
  • Serma (Halle A6, Stand 216) ist eine Unternehmensgruppe, die über mehrere Tochtergesellschaften verschiedene reaktive Obsolescence-Leistungen anbietet. Schwerpunkte sind u.a. Entwicklungsdienstleistungen im Bereich PCB und ASIC-Design.
  • Silica (Halle A4, Stand 175), paneuropäischer Halbleiterdistributor der Avnet-Gruppe, bietet ein umfangreiches Produktportfolio im Halbleiterbereich mit entsprechendem technischem Support einschließlich Logistik- und Supply Chain Management Services an.
  • TQ-Systems (Halle A6, Stand 307) bietet als EMS-Dienstleister neben Entwicklungs- und Fertigungsdienstleistungen u.a. auch umfassendes Obsolescence-Management von der Konzeptphase über die Serienproduktion bis zur Ersatzteilversorgung an.
  • Würth Elektronik eiSos (Halle B6, Stand 404), größter europäischer Hersteller von passiven Bauelementen, unterstützt u. a. die von der COG Deutschland vorgeschlagenen SMART-PCN-Standards für die Standardisierung der Produktänderungsmitteilungen.

Ausführliche Veranstaltungsinformationen können über die E-Mail-Adresse info@cog-d.org, Stichwort „Obsolescence Day 2012“, angefordert werden. Ein Blick auf die Homepage der COG Deutschland (Component Obsolescence Group) lohnt sich ebenfalls zu diesem Thema.