NXP connects 2019 NXP fasst Edge-Computing unter »EdgeVerse« zusammen

NXP connects 2019 im Santa Clara Convention Center.
NXP connects 2019 im Santa Clara Convention Center.

Sein schnell wachsendes Edge-Computing-Portfolio bündelt NXP Semiconductors künftig unter der Bezeichnung »EdgeVerse«. Ein wichtiges Element davon ist die Datensicherheit mit Secure Elements, die künftig auf den Namen »EdgeLock« hört.

Auf der Entwicklerkonferenz NXP Connects in Santa Clara hat der niederländische Halbleiterhersteller NXP Semiconductors seine Plattformmarke »EdgeVerse« eingeführt, die das schnell wachsende Portfolio des Unternehmens an skalierbaren und sicheren Edge-Computing-Lösungen zusammenfassen soll.
Der Begriff Edge Computing steht für verteilte Rechnerarchitekturen, die Daten in der Nähe des Ortes verarbeiten, an dem sie erzeugt werden. Mit der wachsenden Zahl von Internet-of-Things- sowie vernetzten Automobil- und Industrieanwendungen werden Latenzzeiten, Datenschutz und Bandbreite zu kritischen, limitierenden Faktoren. Mit Edge Computing lassen sich diese Probleme lösen, indem die Intelligenz näher an der Datenquelle angesiedelt wird. Der Trend hin zu Edge Computing nimmt mit der Ermöglichung von Echtzeit-Entscheidungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) auf dem Chip Fahrt auf.

Was steckt hinter »EdgeVerse«?

EdgeVerse bringt die Bausteine für leistungsstarkes und energieeffizientes Computing durch das nach  eigenen Angaben branchenweit umfangreichste Portfolio an skalierbaren Embedded-Rechnern zusammen, die zahlreiche Edge-Anwendungen in den Märkten Industrie, IoT und Automotive ermöglichen. Es umfasst NXPs komplettes Portfolio an Embedded-Prozessoren für Industrie, IoT und Automotive und bietet Sicherheitsfunktionen, fortschrittliche Kurzstrecken-Kommunikation schlüsselfertige produktionsreife Lösungen, Signatur-Softwarelösungen für maschinelles Lernen (ML), Audio/Video-Funktionen und Software-Plattformen für das Gerätemanagement.
EdgeVerse umfasst das Embedded-Rechnerportfolio von NXPs i.MX und Layerscape-Anwendungsprozessoren sowie die Mikrocontroller-Baureihen K32, LPC und Kinetis. Außerdem gehören die i.MX RT Crossover-Prozessoren sowie die Automotive-Mikrocontroller und –Prozessoren dazu. Ebenfalls ist das »EdgeLock«-Sicherheitsportfolio Teil der Plattform. Dies umfasst eine Reihe von Produkten aus dem Bereich der diskreten Secure Elements ebenso wie Elemente für Prozessoren mit fortschrittlicher integrierter Sicherheit; klassifiziert nach leicht verständlichen Sicherheitsstufen.
EdgeVerse vereinfacht den Einsatz von KI am Edge durch die Bereitstellung von Tools und Engines für maschinelles Lernen, Inferenzing mit einfacher Vernetzung bis hin zur Cloud. Die EdgeVerse-Plattform umfasst die Software-Entwicklungsumgebung der maschinellen Lern-Software eIQ von NXP, die »Immersiv3D Audio Experience Suite« und die »EdgeScale«-Gerätemanagementplattform, die NXP-Kunden mit bestehenden Modellen nutzen können oder sie können neue Modelle schnell entwerfen, trainieren und optimieren.
Ebenso Teil von EdgeVerse ist die Unterstützung des Ökosystems von NXP mit Hunderten von Tool-Anbietern und Original Design Manufacturers (ODM), die über umfangreiche Erfahrungen in der Umsetzung industrieller IoT-Anwendungen sowie in der Entwicklung von anwendungsspezifischen Lösungen für das Edge verfügen.