Smartphones für 100 Dollar? MediaTek soll Billig-3G-Chip für Android entwickelt haben

Nach einem Bericht der chinesischen Zeitung Commercial Times soll der taiwanische Chip-Designer MediaTek einen 3G-Chip entwickelt haben, der den Verkaufspreis für ein Smartphone unter 100 Dollar drücken kann.

Zur Zeit liegt der durchschnittliche Preis für ein Smartphone noch bei rund 150 Dollar. Ein neuer Billig-3G-Chip von MediaTek soll das nun ändern. Seine Entwicklung ist abgeschlossen und die Fertigung soll nach dem Bericht der Commercial Times im 4. Quartal 2010 aufgenommen werden. Damit könnten Smartphones erstmals mit einem Verkaufspreis von 100 Dollar oder weniger möglich werden. Erste Muster des Chips sollen bereits verfügbar sein.

Der Chip soll weiterhin speziell für Handys mit Android-Betriebssystem entwickelt worden sein, der die Software als Middleware-Betriebssystem vom darunterliegenden Chip und dessen Core entkoppelt. Nachdem bislang ARM den Handy-Prozessor-Markt mit über 94 % Marktanteil dominiert, könnten durch Android zukünftig mehr Cores von MIPS oder sogar Intel-Atom-Prozessoren zum Einsatz kommen.

Im chinesischen Handy-Markt setzen vor allem lokale Hersteller wie Gionee, Lenovo, TianYu oder Haier auf Chipsets von MediaTek. Die Firma konnte im Jahr 2009 ihre Position im weltweiten Halbleitermarkt erheblich ausbauen und stieg in der Umsatzrangliste von Platz 25 auf Platz 17.

Zusammen mit Qualcomm gehört MediaTek zudem zu den Firmen, die anteilig am meisten Geld in Forschung und Entwicklung investieren - die Unternehmensberatung Oliver Wyman schätzt den Anteil sogar doppelt so hoch ein wie bei einigen IDMs (Integrated Device Manufacturer).