MEMS-Markt Komponenten für Handys treiben das Wachstum

Nach zwei Jahren des Umsatzrückgangs zieht der der Markt für MEMS-Bausteine wieder an. Die Nachfrage kommt vor allem aus dem Consumer-Markt und hier besonders für die Ausrüstung von Handys.

In diesem Jahr werden nach der Prognose des Marktforschungsunternehmens iSuppli 4,14 Mrd. MEMS-Bausteine ausgeliefert, gegenüber 2009 eine Steigerung um fast 25 Prozent. In der Umsatz-Rangliste der MEMS-Bausteine stehen im Jahr 2014 die Tintenstrahl-Druckköpfe mit 2 Mrd. Dollar auf Platz 1, gefolgt von den Beschleunigungs-Sensoren mit 1,7 Mrd. Dollar. Platz 3 nehmen MEMS-Druck-Sensoren ein (1,4 Mrd. Dollar), auf Platz 4 landen in der Prognose die Inertial-Sensoren (Gyroscopes) mit 0,961 Mrd. Dollar. Auf Platz 5 werden die optischen MEMS für Displays und Projektoren erwartet.
 
Tintenstrahl-Druckköpfe bleiben zwar die MEMS-Bausteine mit dem höchsten Umsatz, aber das Wachstum wird in diesem Bereich nach Ansicht der Marktforscher stagnieren, und da die technische Entwicklung von den Wegwerf- hin zu Permanent-Druckköpfen geht. Nach 2014 könnten die Umsätze hier stagnieren und sogar zurückgehen.
MEMS-Sensoren für den Bereich Automotive werd nach einem Einbruch in letzten beiden Jahren wieder stärker nachgefragt, für die Jahre bis 2014 rechnen die Marktforscher mit einem weiter steigenden Automobil-Absatz, hinzu kommt, dass MEMS in Sicherheitseinrichtungen und Steuerungen für Schadstoffreduzierung benötigt werden. Auch für die Sektoren Industrie, Medizin, Luftfahrt und Verteidigung wird ein Wachstum erwartet. In diesem Sektor soll im Jahr 2014 der Umsatz bis auf 2,3 Mrd. Dollar wachsen.
 
Weitere Produkte, die künftig zum Wachstum des MEMS-Marktes beitragen, sind MEMS-Mikrophone und BAW-Filter (Bulk Acoustic Wave), die Marktforscher erwarten weitere Bausteine wie miniaturisierte elektromechanische Umschalter, einstellbare Kondensatoren (Varicaps) und Autofokus-Bausteine für Kameras.