STMicroelectronics Jahresabschluss 2018 – ein erfolgreiches Jahr endet

In den drei großen Produktbereichen konnte STMicroelectronics Umsatz und Gewinn im Jahr 2018 steigern. Mit fast 10 Mrd. US-Dollar Umsatz hat das Unternehmen auch seine Umsatzrendite auf 14,5 Prozent erhöht. Nur zwei Produktsparten fielen im letzten Quartal 2018 negativ auf.

Eine Umsatzsteigerung um 15,8 Prozent verzeichnet STMicroelectronics in seiner Bilanz für das Jahr 2018. Damit wächst der Umsatz auf 9,664 Mrd. US-Dollar. Zum Vergleich: 2017 lag der Jahresumsatz bei 8,347 Mrd. US-Dollar. Gleichzeitig konnte der Halbleiterhersteller seine Umsatzrendite von 12 Prozent (2017) auf 14,5 Prozent erhöhen, so dass mit 1,4 Mrd. US-Dollar als Betriebsergebnis ein Zuwachs um fast 40 Prozent gegenüber 2017 registriert werden kann.

Mit einem Nettogewinn von 1,287 Mrd. US-Dollar kann STMicroelectronics in 2018 sogar auf ein Plus von 60 Prozent gegenüber 2017 verweisen. Ähnlich hoch fällt im letzten Jahr mit 58 Prozent die Steigerung beim Gewinn pro Aktie aus.

Erfolgreiche Produktbereiche

In seinen drei großen Produktbereichen – Automobil- und diskrete Halbleiter (ADG – Automotive and Discrete Group); Analog-ICs, MEMS und Sensoren (AMS – Analog, MEMS and Sensors Group); Mikrocontroller und digitale ICs (MDG – Microcontrollers and Digital ICs Group) – kann STMicroelectronics ein Umsatzwachstum im zweistelligen Prozentbereich für 2018 verzeichnen. Im Detail:

 

2018

2017

Veränderung 2018 zu 2017

Umsatz [Mio. US-Dollar]

Betriebsergebnis [Mio. US-Dollar]

Umsatz [Mio. US-Dollar]

Betriebsergebnis [Mio. US-Dollar]

Umsatz [Mio. US-Dollar, %]

Betriebsergebnis [Mio. US-Dollar, %]

ADG:

3556

431

3059

291

497

16,2

140

48,1

AMS:

3154

488

2630

364

524

19,9

124

34

MDG:

2940

547

2646

405

294

11,1

142

35

 

Auch im vierten Bereich „Anderes“ stieg der Umsatz zweistellig um 16,7 Prozent. Jedoch liegt der Umsatz hier nur bei 14 Mio. US-Dollar. Dafür verbucht STMicroelectronics in diesem Bereich Verluste in Höhe von 66 Mio. US-Dollar – 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Darunter fallen z.B. die Kosten für Umstrukturierungen und Schließungen sowie Ausgaben für strategische Forschung.

Renner 2018: Bildsensoren, Automobil- und Leistungshalbleiter

Für die hohe Steigerung des Umsatzes und des Betriebsergebnisses sind bei STMicroelectronics drei Produktsparten verantwortlich: Bildsensoren, Automobil- und Leistungshalbleiter.

Das etwas schwächere Abschneiden des Produktbereiches MDG im Jahr 2018 geht auf zwei Produktsparten zurück, deren Umsätze im vierten Quartal 2018 sanken: Mikrocontroller und Speicher-ICs.

Zwar weist das Unternehmen in der Bilanz zugleich ein zweistelliges Wachstum mit anderen digitalen ICs für das vierte QUartal aus, aber das Gesamtergebnis für 2018 bleibt dennoch hinter den beiden anderen Produktbereichen zurück.

Zurückhaltende Prognose für das erste Quartal 2019

Für das erste Quartal 2019 erwartet STMicroelectronics einen Rückgang des Nettogewinns um 20,7 Prozent, was 3,5 Prozentpunkten entsprechen würde. Die Bruttomarge wird bei etwa 39 Prozent geschätzt.   

Jean-Marc Chery, President und CEO von STMicroelectronics: »Für 2019 sind unsere Hauptziele, die Entwicklung des von uns bedienten Marktes weiter zu übertreffen, unsere Anwendungen auf den Endmarkt zu fokussieren und unsere strategischen Technik-, Forschungs- und Entwicklungs- und Fertigungsprogramme umzusetzen. Daher gehen wir davon aus, dass wir Investitionsausgaben zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden US-Dollar haben werden.«