Quartalszahlen aus Neubiberg Infineons Umsatz bleibt stabil aber Gewinne sinken

Mit 990 Millionen Euro Umsatz kommt Infineon im 3. Quartal ungefähr auf den Wert des 2. Quartals. Der Gewinn und damit die Umsatzrendite sanken allerdings. Als Folge werden die Mitarbeiterzahl eingefroren und Investitionen reduziert. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten aus Neubiberg.

Mit 82 Mio. Gewinn konnten die 111 Mio. Euro des Vorquartals nicht mehr erreicht werden. Der Umsatz in Höhe von 990 Mio. Euro lag mit den 986 Mio. Euro aus dem Vorquartal in etwa gleichauf - entsprechend sank die Umsatzrendite.

Im Vergleich zum 3. Quartal des letzten Jahres sehen die Zahlen nicht gut aus: Im 3. Quartal 2011 wurde bei 1,043 Mrd. Euro Umsatz noch ein Gewinn von 190 Mio. Euro erzielt. Als Folge erklärte Vorstandschef Peter Bauer, dass der Vorstand Kostensenkungsmaßnahmen definiert habe, so soll u.a. die "Mitarbeiterzahl eingeforen" werden. Bauer hob jedoch hervor, dass man sich nicht kaputt sparen wolle, um auch beim nächsten Aufschwung gut positioniert und sofort lieferfähig zu sein.

Die Gründe für diese Entwicklung liegen in den Geschäftseinheiten Industrial Power Control (IPC) und Power Management & Multimarket (PMM). Beide verloren gegenüber dem 3. Quartal 2011  13 % Umsatz, die sogenannte Segment-Rendite (Ergebnis des Geschäftsbereiches bezogen auf seinen Umsatz) sank von 23 % auf 15 % (IPC) bzw. von 26 % auf 14 % (PMM). IPC erzielte statt 204 Mio. Euro Umsatz nur noch 177 und PMM statt 268 nur noch 233. Bauer erwähnte u.a. eine sinkende Nachfrage bei Basisstationen.

Gut schlagen sich nach wie vor die Geschäftsbereiche Segment Chip Card & Security (CCS) und Automotive (ATV). In CSS konnte gegenüber dem 3. Quartal 2011 ein Umsatzwachstum um 14 % von 107 auf 122 Mio. Euro erzielen, ATV immerhin um 4 % von 410 auf 428 Mio. Euro. Bei den Chipkarten erwähnte Bauer die besonders sicherheitskritischen Pay-TV-Anwendungen, die für Infineon überdurchschnittliche Margen ermöglichen.

Im Vergleich zum Wettbewerb steht Infineon gut da

Nichts geändert hat sich die gute Position der Deutschen im Halbleiter-Wettbewerb: Mit 10 % Marktanteil liegt man im Bereich Automotive weltweit hinter Renesas (14 %) an Platz 2 (Tabelle 1), bei der Leistungselektronik führt man mit 11 % Marktanteil (vor Toshiba und ST Microelectronics mit jeweils 7 %), und bei den Chipkarten halt man ebenfalls Platz 1 mit 27 % Marktanteil (vor Samsung und NXP mit jeweils 21 %). Viele Konkurrenten mussten zudem in den kürzlich verkündeten Quartalsergebnissen Verluste bekanntgeben.

Im taditionell für nicht-japanische Hersteller sehr schwierigen Markt Japan konnte Infineon seine Position im Automotive-Geschäft von Platz 8 (2010) auf Platz 4 (2011) verbessern (Tabelle 2).

Die Aussichten bleiben – wie auch bei der Konkurrenz – allerdings vorsichtig: Für das gesamte Geschäftsjahr 2012 erwartet Infineon einem Umsatzrückgang von 3 %, die Investitionen sollen in 2013 gegenüber 2012 deutlich von 900 Mio. auf 500 Mio. Euro reduziert werden. Die Rückstellungen für den laufenden Prozess im Kontext der Qimonda-Pleite wurden die Rückstellungen zum 30.6. auf 320 Mio. Euro aufgestockt.

RangMarktanteil AutomotiveMarktanteil Leistungselektronik
Marktanteil Chipkarten
1
Renesas (14 %)
Infineon (11 %)
Infineon (27 %)
2Infineon (10 %)
Toshiba (7 %)
Samsung (21 %)
3STM (9 %)STM (7 %)NXP (21 %)
4Freescale (8 %)Mitsubishi (7 %)STM (18 %)
5NXP (6 %)Vishay (6 %)Renesas (8 %)
Tabelle 1. Marktanteile der Top-5-Chiphersteller in den Märkten Automotive, Leistungselektronik und Chipkarten weltweit. Quelle: Strategy Analytics, IMS Research.
RangMarktanteil Weltweit
 Marktanteil Europa
Marktanteil APAC, Russland, Südamerika
Marktanteil NordamerikaMarktanteil Japan
 1Renesas (13,8 %)
Infineon (14,7 %)
STM (10,1 %)
Freescale (13,8 %)Renesas (35,1 %)
2Infineon (9,8 %)STM (11,3 %)Infineon (9,0 %)Infineon (8,5 %)Toshiba (13,0 %)
3STM (8,7 %)Bosch (9,4 %)Renesas (7,5 %)STM (8,0 %)Fujitsu (3,9 %)
4Freescale (7,9 %)Freescale (8,7 %)Freescale (7,4 %)Renesas (7,5 %)Infineon (3,8 %)
5NXP (6,4 %)NXP (8,2 %)NXP (7,3 %)NXP (6,7 %)Rohm (3,6 %)
6Bosch (5,8 %)Renesas (8,0 %)Bosch (5,7 %)Texas Instruments (6,0 %)STM  (3,6 %)
7Texas Instruments (4,7 %)Texas Instruments (6,8 %)Toshiba (2,9 %)Bosch (3,7 %)ON Semiconductor (3,1 %)
Tabelle 2. Marktanteile im Automotive-Markt 2011. Quelle: Strategy Analytics, April 2012.