Arbeitswelt IBM will bis zu 2200 Mitarbeiter einstellen

IBM stellt bis zu 2200 neue Mitarbeiter ein.
IBM stellt bis zu 2200 neue Mitarbeiter ein.

Das Unternehmen plant, in den kommenden drei Jahren bis zu 2200 Mitarbeiter in der Region Deutschland - Österreich - Schweiz einzustellen

Rund die Hälfte seines Umsatzes macht IBM bereits mit »Strategic Imperatives«, also Analytics, Cloud, Mobile, Security und Social. Kunden nutzen Lösungen und das Wissen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute in völlig neuen Bereichen als noch vor wenigen Jahren. Dies stellt hohe Anforderungen, denn in einer sich rasant entwickelnden digitalen Ökonomie wandeln sich die Wissensanforderungen kontinuierlich.

Diese Entwicklung stellt einerseits vor Herausforderungen, eröffnet andererseits in allen Unternehmensbereichen, vor allem im Service-Geschäft, große Wachstumschancen. Gerade die Wachstumsfelder bei Global Business Services rund um Industry Platforms, IBM Watson, digitale IBM interactive-Services und Blockchain erfordern nun weiteres Wachstum an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

IBM hat angekündigt, in den nächsten drei Jahren bis zu 2200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland, Österreich und der Schweiz einzustellen. Der Ausbau des IBM-Teams ist ein deutliches Bekenntnis der Corporation zum IBM-DACH-Markt. Und er bestätigt auch das Investment in die strategischen Wachstumsthemen KI, Cloud und Industry Platforms. Deshalb liegt der Schwerpunkt der geplanten Neueinstellungen auf Bewerbern mit Kernkompetenzen in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Data Science, Beratung, Architektur und IT-Design in den neuen Technologien.