Spektakulärer Wechsel in Chip-Industrie Globalfoundries verliert CTO an Intel

Halbleiter-Fertigung bei Intel
Halbleiter-Fertigung bei Intel

Intel hat Globalfoundries’ CTO Dr. Gary Patton abgeworben, der zuvor die Leading-Edge-Fertigung bei dem US-Chip-Auftragsfertiger geleitet hat. Bei Intel wird er für die Schnittstelle zwischen Prozesstechnologie, Chip-Ausbeute und Time-to-Market der eigentlichen Produkte verantwortlich sein.

Dr. Gary Patton kam 2015 von IBM zu GlobalFoundries, als die Foundry die Fertigungstechnologien von IBM übernahm. Bei IBM hatte er die gleiche Funktion und war für die Forschung und Entwicklung neuer Halbleiter-Prozesstechnologien verantwortlich.

GlobalFoundries beschloss letztes Jahr, die Entwicklung der Leading-Edge-Prozesse, also 7 nm und darunter, einzustellen. Das Unternehmen konzentrierte sich schließlich auf seine etablierten und profitablen 14/12-nm-Prozesse und spezialisierte Fertigungsprozesse wie 22FDX und 12FDX, um den direkten Wettbewerb mit TSMC und Samsung zu vermeiden. Die neue Ausrichtung des Unternehmens hatte bereits dazu geführt, dass einige Manager Globalfoundries verlassen hatten.

Bei Intel wird Patton als Corporate Vice President und General Manager of Design Enablement an Mike Mayberry, den CTO von Intel, berichten. Als Leiter des Design Enablement wird er für die Schaffung eines Ökosystems verantwortlich sein, das die Implementierung von Produkten mit einer bestimmten Prozesstechnologie unterstützt. Unter anderem wird er die Entwicklung von Process Design Kits (PDKs), IP und Tools leiten.

Gary Patton ist nicht er erste hochrangige Manager, den Intel von extern abgeworben hat. Jim Keller (zuvor Apple, AMD, Tesla – Entwicklung von CPU-Mikroarchitekturen), Raja Koduri (zuvor Apple, AMD – GPU-Entwicklung) und Dr. Murthy Renduchintala (zuvor Qualcomm - Chief Engineering Officer) sind nur drei prominente Beispiele.

Warum Gary Patton Globalfoundries verlässt

In einem Interview im Jahr 2018 hatte ich die Gelegenheit, einen Gary Patton zu erleben, dessen Augen nur so strahlten. Der Inhalt: Globalfoundries’ zukünftige Leading-Edge-Fertigungs-Roadmap und der Einsatz der brandneu beschafften EUV-Belichtungsmaschinen für zukünftige Prozessgenerationen. Der jetzt ehemalige CTO war in seinem Element und ich merkte, das Leading-Edge, die Grenze des Machbaren in der Chipfertigung, war sein großer Motivator.

Im Jahr 2019 traf ich ihn zuletzt im Mai anlässlich des IMEC Technology Forums, kurz nachdem Globalfoundries seinen Ausstieg aus der Leadging-Edge-Fertigung bekanntgegeben hatte.

Ich erlebte einen müde dreiblickenden Gary Patton, der als Profi natürlich versuchte, die offizielle Entscheidung des Unternehmens zu verteidigen, dessen Körpersprache jedoch eine ganz andere Geschichte erzählte – eine Geschichte eines enttäuschten Technologie-Freaks, dem man aus wirtschaftlichen Gründen sein Lieblingsspielplatz geschlossen hatte. Die EUV-Belichter aus dem Hause ASML, auf die der ehemalige CTO so stolz war, waren zu diesem Zeitpunkt schon an die Konkurrenz verramscht worden.

Dass ein höchstqualifizierter Mann wie Dr. Gary Patton für Intel hochinteressant ist, ist für mich keine Überraschung. vermutlich hätten sich auch TSMC und Samsung alle Finger abgeleckt, hätte er bei ihnen angeheuert. Intels Vorteil: Die Firmenzentrale im kalifornischen Santa Clara liegt von Globalfoundries’ nur 7 Auto-Fahrminuten (ohne Stau) entfernt – im Gegensatz zum koreanischen Seoul und Hsinchu in Taiwan.