CEO Gregg Lowe gibt Abschied bekannt Freescale mit mäßigem Umsatzwachstum, aber mit Gewinnsprung

Platz 6: Gregg Lowe (Freescale) Gesamteinkommen 9.510.605 Dollar entspricht 2 Promille vom Umsatz und 3,1 Prozent vom Gewinn.
CEO Gregg Lowe blickt nach eigenen Worten auf ein "solides erstes Quartal 2015" zurück. Nach Abschluss der Integration von Freescale in NXP wird er das Unternehmen verlassen.

Vor dem Kauf durch NXP hat Freescale im 1.Quartal 2015 ein geringes Umsatzwachstum und eine Rückkehr in die Gewinnzone erzielt. Bis auf die Netzwerkprozessoren hat sich das Geschäft erfreulich entwickelt. CEO Gregg Lowe wird Freescale nach der Integration in NXP verlassen.

Im abgelaufenen Quartal erzielte Freescale einen Umsatz von 1,17 Mrd. Dollar, im Vergleich dazu belief sich der Umsatz im ersten Quartal 2014 auf 1,13 Mrd. Dollar. Das Wachstum hielt sich mit 6 % somit in Grenzen. Neben dem Umsatz ist die Entwicklung auf der Gewinnseite aber viel bedeutender. Denn dem Nettogewinn von 70 Mio. Dollar im ersten Quartal steht ein Verlust von 23 Mio. Dollar im ersten Quartal 2014 gegenüber.
Auf die einzelnen Produktgruppen zeigt sich folgende Umsatzverteilung:

  • Mikrocontroller: 235 Mio. Dollar, 12 Mio. mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.;Zum Umsatzwachstum im Jahresvergleich hat vornehmlich ein höherer Umsatz über die Distribution und ein höhere Umsatz mit Applikationsprozessoren in die Automobilindustrie beigetragen.
  • Digital Networking: 214 Mio. Dollar, 35 Mio. weniger als im Vorjahreszeitraum.
  • Automotive-Mikrocontroller: 307 Mio. Dollar, gegenüber 304 Mio. im Vorjahreszeitraum fast unverändert.
  • Analog und Sensoren: 207 Mio. Dollar, 9 Mio. Dollar mehr als in Q1 2014.
  • HF: 184 Mio. Dollar, das sind 71 Mio. Dollar mehr als im 1. Quartal 2014. China mit dem Ausbau von 3G und 4G ist hier der Wachstumstreiber.
  • Anderes: 22 Mio. Dollar, das sind 18 Mio. weniger als im 1. Quartal 2014. Der Umsatzrückgang wird einerseits mit geringeren IP-Umsätzen begründet, andererseits fällt unter diesen Bereich auch das Geschäft mit den Handy-Herstellern, das weiter geschrumpft ist, aber aus dem Bereich will Freescale sowieso aussteigen.

Bezüglich der hohen Schuldenlast, unter der Freescale seit dem Verkauf an das Heuschrecken-Konsortium ächzt, gibt es die erfreuliche Meldung, dass das negative Eigenkapital von rund 3,85 auf "nur" noch 3,45 Mrd. Dollar zurückging. Dafür gingen auch die Bargeldbestände von rund 700 auf 500 Mio. Dollar zurück. Insgesamt ist die finanzielle Entwicklung also weiter positiv, allerdings gilt für Freescale bezüglich des Schuldenabbaus weiterhin "mühsam ernähert sich das Eichhörnchen".

Anlässlich einer Analysten-Telefonkonferenz gab CEO Gregg Lowe seinen Abschied bekannt. Er wird das Unternehmen nach der Übernahme durch NXP verlassen. Lowe erklärte, er werde nicht in Rente gehen und erwarte eine Vielzahl von Möglichkeiten. Die Frage wird sein, wo ist ein adäquater Führungsposten für einen erfolgreichen Manager vom Kaliber Lowes zu vergeben. Ein Wechsel als CEO zu Lowes altem Arbeitgeber Texas Instruments erschiene logisch - dort sitzt allerdings mit Richard Templeton ein CEO, der für die Rente ebenfalls noch viel zu jung ist. Lassen wir uns überraschen.