Elektronik-Zeitreise Das Elektromobil Amitron ist testreif

Das Konzept-Elektroauto Amitron bot Platz für drei Personen.
Das Konzept-Elektroauto Amitron bot Platz für drei Personen.

Die Elektromobilität steht immer noch am Anfang. Und das, obwohl es bereits vor 50 Jahren elektrisch betriebene Testfahrzeuge gab, die 250 km mit einer Batterieladung schafften. Die Elektronik berichtete damals über das Elektroauto namens Amitron.

Die American Motors Corporation in Detroit hat in Zusammenarbeit mit der Gulton Industries Company das neue Elektroautomobil Amitron entwickelt, das im Herbst 1968 testreif sein wird. Mit einer Aufladung der Batterien wird dieses Versuchsfahrzeug 250 km zurücklegen können – doppelt soviel wie die meisten anderen Prototypen von Elektroautos – und in 20 Sekunden auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km/h beschleunigen.

Sein Elektromotorwird aus einem neuartigen Batteriesystem gespeist. Es sind zwei Lithium-Batterien mit einem Gewicht von je 34 kg und je zwei 11 kg schwere Nickel-Cadmium-Bipolarbatterien. Eine bemerkenswerte Neuerung stellt die Nutzung der Bremsenergie, die bei normalen Autos in Form von Wärme abgeleitet wird und damit verloren geht, zur Wiederaufladung der Batterien dar. Häufiges Bremsen, wie es z.B. im Stadtverkehr notwendig sit, kann die Reichweite des Elektroautomobils um bis zu 25 % steigern.

Die Lebensdauer des Batteriesystems ist auf drei Jahre veranschlagt. Das Aufladen ist etwa 1.000-mal möglich. Für eine vollständige Aufladung werden vier Stunden benötigt. Für Fahren über eine Strecke von rund 30 km genügt jedoch eine 30-minütige Aufladung mit Haushaltsstrom oder eine Aufladung von 10 Minuten Dauer mit Starkstrom. Das Elektromobil ist 2,18 m lang, 1,78 m breit und 1,17 m hoch und bietet bequem Platz für drei Personen.