Neuer ARM-Core Cortex-A15 bringt Energieeffizienz ins Hochleistungssegment

Fazit

Zusammenfassend kann man festhalten, dass ARM mit dem Cortex-A15 ein ganz großer Wurf gelungen ist. Man hat es (endlich) geschafft mit der Rechenleistung in Bereiche vorzudringen, in denen ARM bisher keine echte Alternative war. Die Rechenleistung des Cortex-A15 reicht nicht nur für sämtliche mobile Geräten wie Smartphones, Laptops, Netbook, oder MIDs bequem aus, er ermöglicht dank seiner Energieeffizienz vielleicht wirklich den von ARM schon lange propagierten „PC in der Westentasche“. Ende 2012 bzw.

Anfang 2013 wird es die ersten Smartphones mit Cortex-A15-Core geben. Texas Instruments hat bereits angekündigt, den Core in seine neue OMAP5-Plattform einzubauen. Ähnliche Produkte darf man auch von Qualcomm, Marvell und Samsung erwarten, wobei zumindest Qualcomm mit Hilfe seiner ARM-Architekturlizenz bereits seit längerem an einem jetzt Cortex-A15-basierenden Nachfolger für die aktuelle hauseigene Scorpion-CPU basteln dürfte, die in den Snapdragon-Chips zum Einsatz kommt.

Daneben könnten auch neue Märkte erschlossen werden: So kann ARM mehr Rechenleistung für weniger Watt anbieten, und das zählt in Zeiten steigender Energiekosten doppelt und dreifach. Das Leben von Intel & Co. wird mit dem Cortex-A15 sicher nicht einfacher.