Halbleiter-Markt Bestände bleiben knapp

Der Lagerbestand an Halbleiter-Bauelementen betrug im ersten Quartal 2010 25,73 Mrd. Dollar, eine Steigerung um einen Prozentpunkt gegenüber dem Vorquartal und um 0,2 Prozentpunkte gegenüber dem ersten Quartal 2009. Für das zweite Quartal 2010 wird eine Steigerung um 3,3 Prozent auf einen Bestand von 26,6 Mrd. Dollar prognostiziert.

Dieses Wachstum aber spiegelt nach Ansicht der Marktforscher von iSuppli nicht die tatsächlichen Verhältnisse wider. Durch die Rekordergebnisse (gross margin - Bruttoergebnis) der letzten beiden Quartale sind die Schätzungen der Lagerbestände verfälscht. Legt man bei der Ermittlung der Lagerbestände das langjährige Mittel der Bruttoergebnisse zugrunde, dann liegen die Lagerbestände sogar um 20 Prozent unter dem saisonalen Durchschnitt. Zwar entspräche dieser Tiefstand, so die Marktforscher, nicht den wahren Verhältnissen, es zeichne sich aber ab, dass die Hersteller generell eine Strategie des "von der Hand in den Mund" führen und nach dem Prinzip "Just in time" handelten. Dies aber führe zu längeren Laufzeiten in der "Supply Chain", bei einigen Bauelementen ist bereits von Verknappung die Rede.

Die Folge einer solchen Verknappung sind Mehrfach-Bestellungen. Durch diese entsteht der Eindruck eines Boom auf der Nachfrageseite, für den es in der Realwirtschaft keine Grundlage gibt. Allerdings gehen die Marktforscher davon aus, dass der Halbleitermarkt derzeit im Aufschwung ist, und Mehrfachbestellungen den positiven Marktverlauf nicht weiter beeinträchtigen werden.