Konzentration bei Analog-Chip-Anbietern Analog Devices kauft Linear Technology für 14,8 Mrd. Dollar

LTC-Gründer Bob Swanson (r.) vertraut sein "Kind" ADI-CEO Vincent Roche (l.) an: "Diese Kombination hat das Potenzial, dass eins plus eins mehr als zwei ergibt."
LTC-Gründer Bob Swanson (r.) vertraut sein "Kind" ADI-CEO Vincent Roche (l.) an: "Diese Kombination hat das Potenzial, dass eins plus eins mehr als zwei ergibt."

Die in Norwood, Massachusetts, ansässige Analog Devices (ADI) hat mit der im kalifornischen Milpitas beheimateten Linear Technology (LTC) vereinbart, dass ADI in einer gemischten Transaktion aus Barmitteln und Aktien LTC für umgerechnet 14,8 Mrd. Dollar übernimmt.

Damit entsteht ein gemeinsames Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von rund 30 Mrd. Dollar und 5 Mrd. Dollar Umsatz.

Teil des Deals ist, dass jeder LTC-Aktionär 46 Dollar/Aktie plus 0,2321 ADI-Aktien/LTC-Aktie erhält. Das entspricht einer Bewertung der LTC-Aktie von 60 Dollar. Damit werden die bisherigen LTC-Aktionäre künftig 16 Prozent an der neuen ADI halten.

Vincent Roche, seit 2013 CEO von ADI, wird das fusionierte Unternehmen weiter führen, zusammen mit David Zinsner, CFO von ADI. Linear Technology soll künftig als Marke für die Power-Management-Produkte von ADI weiter existieren. Zur Finanzierung der Transaktion wird ADI etwa 58 Mio. frische Aktien ausgeben und 7,3 Mrd. Dollar an langfristigen Krediten aufnehmen.

Der Deal wurde von den Boards beider Unternehmen beschlossen und muss nun noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen werden.

Beide Fusionspartner wiesen darauf hin, dass ihre Produktsortimente weitgehend komplementär seien und ADI nun ein Marktvolumen von 14 Mrd. Dollar anstatt 8 Mrd. Dollar adressieren kann. Außerdem sieht sich das neue Unternehmen als globaler High-Performance-Analog-Marktführer und Technologieführer im Analogmarkt.