Monitoring für Industrie 4.0 ADI übernimmt spanische Test Motors

Analog Devices kauft Test Motors und erweitert damit sein Angebot an zustandsbasierten Überwachungslösungen für Industrie 4.0.
Analog Devices kauft Test Motors und erweitert damit sein Angebot an zustandsbasierten Überwachungslösungen für Industrie 4.0.

Der Halbleiterhersteller Analog Devices erweitert mit dem Kauf von Test Motors seine Systemkompetenz in der zustandsbasierten Überwachung von Industrieanlagen.

Der in Norwood / Massachusetts ansässige Halbleiterhersteller Analog Devices (ADI) hat die Übernahme des Spezialisten für Predictive Maintenance Test Motors angekündigt. Das im spanischen Barcelona ansässige Unternehmen hat sich auf die vorausschauende Instandhaltung von Elektromotoren und Generatoren spezialisiert und betätigt sich als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen, die Fehler in Elektromotoren erkennen, bevor sie sich schädlich auf die Produktionszyklen auswirken. Ergänzend dazu gibt es Vorschläge, wie und wann die Fehler zu beheben sind. Mit dieser Übernahme erweitert ADI sein Portfolio an zustandsbasierten Überwachungslösungen, mit denen sich Fehler an Anlagen identifizieren lassen, bevor es zu Stillständen und katastrophalen Ausfällen kommt.
Die Übernahme baut auf der 2018 erfolgten Akquisition von OtoSense durch Analog Devices auf. Dieses Start-up-Unternehmen entwickelte eine so genannte »Sensing-Interpretation-Software« mit der Fähigkeit, Klänge oder Vibrationen zu erlernen und zu erkennen und potenzielle Probleme in einer Maschine oder einem Auto zu identifizieren, bevor diese ein gravierendes Ausmaß erreichen. Die auf Sensing Interpretation spezialisierte KI-Plattform von OtoSense ermöglicht die Überwachung beliebiger Anlagen unabhängig von deren Standort. ADI möchte nun die OtoSense-Software mit den Überwachungsfähigkeiten von Test Motors kombinieren, um eine erweiterte, ganzheitliche Momentaufnahme des Maschinenzustands erzeugen zu können, indem sie ein umfangreicheres Spektrum potenzieller Ausfälle abdecken.

Test Motors künftig Teil der »Automation and Energy Group«

»Die Instandhaltung von Maschinen stützt sich in hohem Maße auf erfahrene Techniker und Ingenieure mit der Fähigkeit zur Detektierung und Diagnose von Problemen, die zu ungeplanten Stillständen führen können«, erläutert Kevin Carlin, Vice President der Automation and Energy Group bei Analog Devices. »Allerdings kann die Zahl der geschulten Fachleute nicht mit dem Bedarf Schritt halten, denn die Zahl der instandzuhaltenden Maschinen nimmt rapide zu. Getrieben durch die Übernahme von Test Motors und OtoSense, adressieren die zustandsbasierten Überwachungs-Applikationen das Problem des mangelnden Fachpersonals. Hierzu wird den Kunden ein System zur Verfügung gestellt, das etwaige Anomalien umfassend und frühzeitig detektieren kann, so dass unerwartete und kostspielige Maschinenstillstände vermieden werden.«
Das Team von Test Motors wird in die »Automation and Energy Group« von ADI eingegliedert werden und als »Key Technology Group« operieren. Über die finanziellen Aspekte der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.
»Wir sind überaus angetan davon, künftig zu Analog Devices zu gehören und mit den Experten des Unternehmens für industrielle Technik zusammenzuarbeiten«, erklärt Emili Valero, ehemaliger CEO von Test Motors. »Die Kombination unserer Technologie und unserer Expertise wird uns in die Lage versetzen, die nächste Generation zustandsbasierter Überwachungslösungen zu entwickeln. Diese ist dafür ausgelegt, die Lebensdauer von rotierenden, elektrischen und nichtelektrischen Maschinen in Produktionsanlagen deutlich zu verlängern und signifikante Kostensenkungen zu erzielen, von denen sowohl die Unternehmen als auch die Konsumenten profitieren.«

Zustandsbasierte Überwachungssysteme sind komplex

Bei der zustandsbasierten Überwachung geht es nicht nur um eine singuläre Technologie. Es handelt sich vielmehr um eine systemorientierte Lösung. Das Technologie-Portfolio von ADI umfasst dazu MEMS-Sensoren (mikro-elektromechanische Systeme), Chips für die Signalaufbereitung und Datenwandlung sowie Prozessoren und Kommunikationschips in Verbindung mit der Leistungselektronik, mit der sich optimierte, drahtlose und leitungsgebundene Lösungen für die zustandsbasierte Überwachung realisieren lassen. Die Kombination dieser Technologien zu einer praxistauglichen Lösung setzt domänen- und anwendungsspezifisches Fachwissen voraus sowie die Fähigkeit, Informationen in Diagnose-Algorithmen abzubilden.