Für kostensensitive Anwendungen 50-mm-Thyristor-/Dioden-Module

Die 50-mm-Leistungsmodule mit Lötverbindung hat Infineon für anspruchsvolle Anwendungen konzipiert, bei denen auf die Kosten geachtet werden muss.
Die 50-mm-Leistungsmodule mit Lötverbindung hat Infineon für anspruchsvolle Anwendungen konzipiert, bei denen auf die Kosten geachtet werden muss.

Sein Produktportfolio an Thyristor-/Dioden-Modulen in Löt-Bond-Technologie erweitert Infineon um Versionen im 50-mm-Gehäuse.

Mit den bipolaren Leistungsmodulen, die Nennströme von 280 bis 330 A abdecken, soll der steigenden Nachfrage nach kosteneffizienten Lösungen Rechnung getragen werden – sogar in anspruchsvollen Applikationen. Abhängig vom Modul liegt der Marktpreis laut Infineon um etwa 25 % niedriger als bei vergleichbaren Ausführungen mit Druckkontakt.

Module in Löt-Bond-Technologie eignen sich für Anwendungen, bei denen die hohe Robustheit der Druckkontakt-Technologie nicht zwingend erforderlich ist. Typische Applikationen für die 50-mm-Module sind Antriebe, Netzteile und Schweißgeräte. 
Neben den neuen 50-mm-Varianten produziert Infineon seine Thyristor-/Dioden-Module in 20-mm- und 34-mm-Gehäusen. Die Gehäuse entsprechen dem Industriestandard, alle Module besitzen eine elektrisch isolierte Bodenplatte.

Mit den neuen Modulen hat Infineon nun 20-, 34- und 50-mm-Module jeweils in den Topologien Thyristor/Thyristor, Thyristor/Diode und Diode/Diode im Angebot. Sie weisen eine Sperrspannung von 1600 V auf und sind mit Nennströmen von 55 bis 330 A lieferbar. Im kommenden Jahr sollen Löt-Bond-Module mit Sperrspannungen von 1800 bzw. 2200 V auf den Markt gebracht werden.