Die große Freiheit 32-bit-MCUs erlauben flexible Pin-Belegung

Silicon Labs hat mit einer konfigurierbaren Zweifach-Schaltmatrix-Architektur ein flexibles I/O-System in seine neuen ARM-Cortex-M3-basierten Precision32-MCUs integriert, welches das Routen eines Eingangs zu einer beliebigen Reihe von Ausgangs-Pins ermöglicht.

Die Bausteine basieren auf der patentierten Low-Power-Design-Technologie, mit der sich Stromeinsparungen in jedem Block des MCU-Designs ergeben. Im Gegensatz zu anderen 32‑bit-MCUs führt dies insgesamt zu 33 % weniger Betriebsstrom (20 mA bei 80 MHz oder 0,25 mA/MHz) und zu einem 100‑fach geringeren Sleep-Strom (0,35 µA mit aktiver Echtzeituhr).

Der USB-Controller verfügt über seinen eigenen integrierten Präzisions-Oszillator auf der Basis einer neuartigen Takt-Recovery-Technik, die 0,25 % Toleranz ohne externen Quarz erzielt. Die MCU kann direkt an einer 5‑V-Versorgung und damit über USB oder eine separate ungeregelte Quelle betrieben werden.

Die Analogkomparatoren bieten vier verschiedene Modi, einschließlich eines Stromsparmodus (400 nA) und eines Hochleistungsmodus (150 ns Reaktionszeit), sowie einen integrierten 6‑bit-D/A-Wandler, um 64 Vergleichsstufen bereitzustellen. Die zwei 10‑bit-D/A-Wandler verfügen über einen Ringpuffer, um einen 12‑bit-Modus zu ermöglichen.