Verschiebung 22-nm-Core-i-Prozessoren frühestens im April 2012

Bislang gab es Gerüchte, Intel könnte die Einführung seiner neuen Ivy-Bridge-Prozessoren, die erstmals mit FinFET-Transistoren in einem 22-nm-Prozess gefertigt werden, von Januar 2012 auf März verschieben. Ein internes Intel-Dokument beweist jedoch, dass es noch später wird: Mindestens April 2012, denkbar ist danach theoretisch sogar Juni 2012.

Die neuen Chips der 3. Core-i-Generation mit den Bezeichnungen i3-32XX, i5-3550 und i7-3770 werden nach einer internen Intel-Folie erst im 2. Quartal 2012, also frühestens im April und spätestens im Juni, auf den Markt kommen.

Dies dürfte primär kommerzielle Gründe haben: Nach dem Design-Fehler der aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren, der Intel Anfang 2011 fast ein ganzes Verkaufs-Quartal gekostet hatte, will man den Erfolg dieser Plattform wirtschaftlich wohl noch etwas weiter ausschlachten.

Die Taktfrequenzen der neuen Prozessoren beginnen bei 2,7 GHz für eine Low-Power-Version des i3 und reichen bis hin zu 3,5 MHz. Die Turbo-Boost-Technologie sorgt je nach Derivat für zusätzliche 200 bis 500 MHz. Alle Chips unterstützen jetzt den DDR3-1600-Speicher-Standard. Bis auf den i3 handelt es sich um Quadcore-Implementierungen, beim i7 wird weiter auf die Hyperthreading genannte Multithreading-Technik mit 2 Threads pro Core gesetzt.