ARM-Cortex-Mikrocontroller 10/100 Ethernet, CAN 2.0B und USB "on Chip"

Toshibas TMPM369Fxxx-Mikrocontroller werden im LQFP-144- oder FBGA-176-Gehäuse ausgeliefert.
Toshibas TMPM369Fxxx-Mikrocontroller werden im LQFP-144- oder FBGA-176-Gehäuse ausgeliefert.

Toshiba Electronics Europe wird bei der 32-Bit-ARM-Cortex-M3-Mikrocontrollerserie TMPM369Fxxx erstmals Ethernet-, CAN- sowie USB-Host-/Device-Anbindung in einem einzigen Baustein vereinen.

Die vier Mikrocontroller der Serie basieren auf dem ARM-Cortex-M3-Core, der mit 80 MHz Taktfrequenz betrieben wird. Sie enthalten einen Einkanal-CAN2.0B-, Full-Speed USB-Host- und Full-Speed USB-Device-Controller sowie einen 10/100BASE-Einkanal-Ethernet-MAC. Zwei unabhängige A/D-Wandler (ADCs) mit einer Wandlungsrate von 1 µs – oder 0,5 µs im Interleave-Modus – erfüllen die Anforderungen von Barcode-Lesegeräten und anderen Anwendungen, die sehr schnelle Wandlungszeiten erfordern. Darüber hinaus verfügt jeder Baustein über einen speziellen Mehrzweck-Timer (MPT). Dieser vereint eine 3-Phasen-PWM-Steuerung mit einem ADC-Trigger, womit sich die neuen Bausteine für Motor Antriebssteuerungen eignen.
Die TMPM369Fxxx-Serie bietet 512 oder 256 Kbyte integriertes ROM auf der Basis von Toshibas Nano-Flash-Technologie, das mit 80 MHz ohne Wait-States betrieben wird und somit eine schnelle Programmausführung ermöglicht. Das integrierte 128-Kbyte-RAM bietet ausreichend Platz für die gleichzeitige Verwaltung diverser Protokolle, und ein 32-Kanal-DMA-Controller erhöht die Systemperformance.

Alle neuen MCUs bieten zwei 10-Bit-D/A-Wandler-(DAC-)Kanäle und einen 2-Kanal-Encoder-Signaleingang für die Antriebssteuerung. Ebenfalls integriert sind eine Echtzeituhr (RTC) und ein Frequenzdetektor (OFD), der eine Hardware-Überwachung des CPU-Takts nach dem Sicherheitsstandard IEC60730 (Klasse B) für Haushaltsgeräte gewährleistet. Eine Power-on-Reset-(PoR-)Funktion ist standardmäßig integriert.