Umfrage zur weltweiten Stimmungslage Wirtschaftliche Erholung verzögert sich

Zum zweiten Mal gibt der Büro-Vermieter Regus eine weltweite Umfrage zur Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in Auftrag. Die 15.000 Befragten haben ihre Erwartung vom Herbst 2009 korrigiert und glauben nun, dass die wirtschaftliche Erholung langsamer erfolgt.

Die Teilnehmer der Befragung haben ihre Einschätzung zur wirtschaftlichen Erholung im Durchschnitt um fünf Monate nach hinten korrigiert, so das Ergebnis des zweiten Regus Business Trackers. In dieser Erhebung befragte das Marktforschungsunternehmen Marketing UK im Auftrag des Büro-Vermieters Regus im Februar und März 2010 weltweit rund 15.000 Beschäftigte zur Lage ihres Unternehmens sowie zur Einschätzung ihrer nationalen wirtschaftlichen Lage. Gleichzeitig vergleicht der aktuelle Business Tracker die Ergebnisse mit denen der ersten Umfrage aus dem Herbst 2009.

Während im vergangenen Jahr eine durchschnittliche weltweite Erholung für Juli 2010 erwartet wurde, liegen die aktuellen Prognosen fünf Monate später – nämlich im Dezember 2010. Indien bleibt die Nation, die die wirtschaftliche Erholung am frühesten, nämlich im Juli 2010 erwartet. Die negativste Einschätzung geben nach wie vor die Spanier ab: Sie haben ihre Wachstumserwartungen von Oktober 2010 auf Februar 2011 verschoben und bilden damit weiterhin das Schlusslicht.

In Deutschland konzentrieren sich die Aufschwungserwartungen auf Januar 2011 (ebenso in Großbritannien und in den USA) und rutschen damit leicht unter den weltweiten Durchschnitt. Vor einem halben Jahr lag Deutschland noch genau im Durchschnitt. Ein Blick auf die europäischen Nachbarstaaten verrät: Die Niederländer und Belgier sind etwas positiver gestimmt, während die Franzosen bereits im September 2010 auf den Aufschwung hoffen und damit gemeinsam mit Australien an zweiter Position im weltweiten Ranking rangieren.

Umsatzerwartungen aus Herbst 2009 nicht in Erfüllung gegangen

Beim ersten Business Tracker im Herbst 2009 gaben weltweit 65 Prozent der befragten Unternehmen an, mit einer Umsatzsteigerung in den folgenden Monaten zu rechnen. Allerdings haben nur 42 Prozent diese tatsächlich realisieren können, so ein weiteres Ergebnis des zweiten Regus Business Trackers. Doch auch hier tat sich Indien positiv hervor: Im Segment der großen Unternehmen steigerten 72 Prozent der Firmen auf dem Subkontinent ihren Umsatz. Ähnliches gilt für Australien und Kanada. Umgekehrt hatten 2009 weltweit nur 10 Prozent der Firmen mit einem Umsatzrückgang gerechnet, während 30 Prozent tatsächlich von einem solchen betroffen waren.