Sichere IoT-Geräte entwickeln Von intelligenter Mobilität bis zu Wearables

Auf der Embedded World präsentiert Infineon seine neuesten Produkte und Dienstleistungen.
Auf der Embedded World präsentiert Infineon seine neuesten Produkte und Dienstleistungen.

Sicherheit wird immer wichtiger – getrieben von den Entwicklungen rund um KI und IoT. Auch Infineon will seine Produkte sicher machen. Wie, zeigt der Chiphersteller auf der Embedded World.

Infineon präsentiert auf der Embedded World in Halle 3A, Stand 225 seine aktuellen Produkte und Dienstleistungen zu intelligenter Mobilität, vernetzter Industrie sowie smart Lifestyle. Der Chiphersteller legt den Fokus auf komplette Systeme für autonomes Fahren, Gesundheits-Überwachung im Auto, kabelloses Laden, Mobilität der Zukunft sowie Gateways für die Industrie und den Automobil-Sektor. Für alle Produkte stehen Sicherheitsaspekte an erster Stelle, Infineon unterstreicht das in zwei Vorträgen auf der Embedded World Conference.

Vom Auto bis hin zu Sicherheits-Anwendungen

Die Mikrocontroller-Serie Aurix von Infineon wird nicht nur in der Automobilindustrie verwendet, sondern kommt inzwischen ebenso in sicherheitskritischen Anwendungen außerhalb des Autos zum Einsatz. Zur embedded world präsentiert das bayerische Unternehmen die neueste Generation TC3xxx. Zur schnellen Software-Implementierung und zum Testen der Software hat der Chiphersteller das kostenlose Toolkit »Aurix Development Studio« geschaffen.

Hinzu kommt ein umfangreicher Hard- und Software-Support, der von kostengünstigen Einstiegskits und Evaluierungsboards über Schulungen bis hin zum kürzlich eingerichteten Aurix-Forum reicht, in dem sich Entwickler bei Fragen gegenseitig unterstützen. Eine Reihe von Anwendungs-Kits erleichtert den schnellen Start für Anwendungen wie Gateways, Motorsteuerung, Radar oder kabelloses Laden.

Kabelloses Laden

Gemeinsam mit Spark Connected entwickelt Infineon derzeit kabellose Ladeprodukte. Erste Referenz-Designs präsentieren beide Firmen ebenfalls in Nürnberg. Die Produkte reichen von niedrigen Leistungsstufen für Wearables, Zahnbürsten oder Kopfhörer über mittlere Leistungsstufen für Smartphones oder Notebooks bis hin zu hohen Leistungsklassen für Elektrowerkzeuge oder Roboter. Die Referenz-Designs umfassen die Hardware, die Stückliste, Leiterplatten-Layouts und die gesamte Dokumentation, die für das einfache Integrieren in ein Produkt erforderlich ist.

Gesundheit im Blickpunkt

Das wichtigste Gut des Fahrers ist die Gesundheit. Um es zu schützen, entwickelt Infineon ein Konzept zum Überwachen der Gesundheit des Autofahrers auf Basis seiner Mikrocontroller. Das System verwendet 24-GHz-Radartechnik zum Überwachen der Atem-und Herzfrequenz. Zusätzlich zeigt der Halbleiterhersteller eine umfassende Produktpalette für Batterie-Management-Systeme in Elektrofahrzeugen und präsentiert eine KI-basierte Edge-Verarbeitung von Sensordaten.

Mobilität der Zukunft

Die zunehmende Zahl an Multicoptern ist für Fluglotsen herausfordernd, denn kritische Infrastruktur ist in jedem Fall zu schützen. Multicopter sind deshalb speziell zu zertifizieren und zu authentifizieren. Um die Sicherheitslücke zu schließen, haben PrimeKey und Infineon einen LTE-basierten Transmitter-Responder entwickelt, mit der Unternehmen Multicopter in vollem Umfang nutzen und gleichzeitig die Sicherheitsrisiken minimieren können. Darüber hinaus verspricht Infineon mit seinem Portfolio an Mikrocontrollern, Leistungsbausteinen und Treiber-ICs, Geschwindigkeit, Präzision und Flugzeit von Drohnen zu verbessern.

Vorträge zu Cyber-Sicherheit

Zentraler Punkt bei den jüngsten Entwicklungen rund um KI und IoT-Produkte ist die Sicherheit. Infineon widmet dem Thema deshalb zwei Fachvorträge auf der Embedded World Conference. Dr. Thomas Poeppelmann aus der Abteilung Digital Security Solutions (DSS), stellt die neuen Herausforderungen, die sich aus Quantencomputern ergeben, dar. (25. Februar, 12:00-12:30 Uhr). Dr. Florian Schreiner, ebenfalls von DSS, spricht über die Anwendung von TPM 2.0 in Industrie- und Automobilsystemen (25. Februar, 14:30-15:00 Uhr und 26. Februar, 14:00-14:30 Uhr).