Bedeutung für deutsche Industrie VDE: Noch ein Embedded-Papier

Nach Bitkom und ZVEI hat jetzt auch der VDE ein »Positionspapier« zu Embedded-Systemen veröffentlich. Neue Erkenntnisse werden Kenner der Materie darin allerdings vergeblich suchen.

Die Verbände entdecken das Themengebiet »Embedded Systems« als dankbaren Fokus für ihre Arbeit. Auch die Informationstechnisches Gesellschaft (ITG) des VDE hat jetzt ein »Positionspapier« veröffentlich. Es beschreibt den Status-quo und die Bedeutung von Embedded-Systemen für die deutsche Industrie. Im Wesentlichen finden sich dort die Aussagen wieder, die auch schon der Bitkom in seiner Embedded-Studie 2008 und der ZVEI in seiner »Nationalen Roadmap Embedded Systems« Ende 2009 veröffentlicht hatten: durchschnittliches Wachstum von 8,5 Prozent p.a., jährlicher Umsatz von z. Zt. ca. 17 Milliarden Euro, der bis 2020 auf ca. 42,6 Milliarden zulegen soll. Dabei beruft sich der VDE auf Kearney-Studie.

Ebenfalls Erwähnung findet, dass Embedded-Systeme eine Schlüsselbranche für viele deutsche Industriezweige sind und Automobilbau, Medizinelektronik, Maschinenbau, Umwelttechnik u.v.a.m. davon abhängen - eine für Fachleute wenig überraschende Erkenntnis.

Am Schluss des Dokuments leitet der VDE Forderungen aus den vorgestellten Fakten ab. Dazu gehört etwa, dass die Bundesnetzagentur durch Regulierungsmaßnahmen größere Anreize für die Stromversorger schaffen soll, um mehr in intelligente Netze zu investieren. Auch Steuervorteile für Investionen deutet der VDE an, bleibt aber mit seiner Forderung reichlich unkonkret indem es heißt: »Es ist auch zu prüfen, ob Anreizsysteme für entsprechende Investitionen (z.B. Steuervorteile) geschaffen werden können.«

Zum Thema Standardisierung und EU-Projekte lautet die Position des VDE: »Viele Anwendungen wie z.B. bei Verkehrs- oder Energiesysteme erfordern den Betrieb über Ländergrenzen hinweg. Daher ist es sinnvoll insbesondere für Schnittstellendefinitionen und Standardisierungsaktivitäten eine europäische Zusammenarbeit anzustreben.«,

An mehreren Stellen betonen die Autoren der Studie, dass ein leistungsfähiges und flächendeckend ausgebautes Breitbandnetz die Grundvoraussetzung für die Anwendung vernetzter Embedded-Systeme ist.