Systementwurf SystemC 2.3.0 veröffentlicht

Die Accellera-Systems-Initiative veröffentlicht die neue Version 2.3.0 der quelloffenen Implementation der SystemC-Modellierungsbibliothek zum kostenfreien Download. Auf deutscher Seite hat das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS maßgeblich an der Implementierung mitgewirkt.

Der Entwurf moderner, eingebetteter Hardware- und Software-Systeme auf einem Mikrochip (SoC) stellt Industrie und Forschung vor immer neue Herausforderungen. Diese ergeben sich sowohl durch immer komplexer werdende eingebettete Software- und Systemarchitekturen auf immer kleinerem Raum (Chipfläche pro Systemkomponente), als auch aus den steigenden Anforderungen moderner Anwendungen an Geschwindigkeit und Energieeffizienz. Durch gleichzeitig kürzer werdende Produktzyklen reduziert sich zudem stetig die verfügbare Entwicklungszeit.

Ein wichtiger Schritt zur Lösung dieser Probleme ist daher das erfolgreiche Zusammenwirken von Werkzeugen, Methoden und Komponenten, insbesondere über Unternehmensgrenzen hinweg, weil an der Entwicklung heutiger SoCs oft diverse Zulieferer beteiligt sind. Im Rahmen der Accellera Systems Initiative (ASI) wird der SystemC-Standard zur System-Modellierung, zum Entwurf und zur Verifikation von eingebetteten Hardware/Software-Systemen definiert und entwickelt. Bei SystemC handelt es sich um eine Erweiterung der Programmiersprache C++, die es ermöglicht Konzepte aus der Hardware- und Softwarebeschreibung flexibel miteinander zu kombinieren.

Der zugehörige Standard wurde im Jahr 2005 als IEEE-Standard 1666-2005 definiert und wird seit dem erfolgreich in Industrie und Forschung eingesetzt. Zum Jahreswechsel 2012 wurde die überarbeitete Fassung IEEE 1666-2011 veröffentlicht. Die prominenteste Neuerung ist dabei die Integration von TLM 2.0 zur Beschreibung von Transaction-Level Modellen, was den Austausch von Systemkomponenten zwischen Zulieferern und SoC-Herstellern erlaubt.

Die nun veröffentlichte Bibliothek wurde innerhalb der ASI von zahlreichen Mitgliedern begleitend zur IEEE-Standardisierung entwickelt und getestet. Aus deutscher Sicht hat das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS dabei maßgeblich an der Implementierung mitgewirkt. Das OFFIS ist seit über zehn Jahren im Kontext von SystemC engagiert und seit 2009 aktives Mitglied in verschiedenen ASI-Arbeitsgruppen. In SystemC 2.3.0 konnte OFFIS neben dem eigenen Vorschlag zu generischen Objekt-Containern die Umsetzung vieler weiterer Neuerungen (Verbesserungen zur Integration der Simulation in externe Umgebungen, Eventlisten, Signaltreiber) einbringen.

SystemC 2.3.0 stellt nun die erste vollständige Realisierung des IEEE-Standards 1666-2011 dar. Dies ist ein wichtiger Schritt für die zukünftige breite Akzeptanz des neuen Standards und wurde in der SystemC-Community bereits lange erwartet.