Grafikentwicklungs-Tool für STM32 Software für grafische Benutzeroberflächen jetzt kostenlos

Werkzeug für grafische Benutzeroberflächen jetzt kostenfrei in der Entwicklungsumgebung STM32Cube integriert
Werkzeug für grafische Benutzeroberflächen jetzt kostenfrei in der Entwicklungsumgebung STM32Cube integriert

Mit der Übernahme von Draupner Graphics integriert STMicroelectronics jetzt die TouchGFX-Suite fest in das STM32Cube-Entwicklungssystem. Damit steht das Grafikentwicklungswerkzeug künftig lizenz- und gebührenfrei zur Verfügung.

Die Attraktivität seiner STM32-Mikrocontroller für die Entwickler von IoT-Produkten und anderen intelligenten Geräten will STMicroelectronics mit einer kostenlosen Software zur Realisierung reichhaltiger, gefälliger und farbiger grafischer Benutzeroberflächen steigern.

Die STM32-Mikrocontrollerfamilie, auf der Basis von Arm Cortex-Prozessorkernen, besteht aus mehr als 800 Varianten und einem Entwicklungssystem mit Tools, Middleware, Softwarebibliotheken, Codebeispielen und Evaluation Boards für eine einfachere Produktentwicklung und eine kürzere Markteinführungszeit. Im Anschluss an die Übernahme von Draupner Graphics, Entwickler des hochgelobten TouchGFX-Pakets zur Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen, macht ST diese Software nunmehr kostenlos für die Produktion und Redistribution mit STM32-MCUs verfügbar.

»Viele Kunden haben TouchGFX bereits erfolgreich eingesetzt, um bei neuen Produkten auf der Basis von STM32-Mikrocontrollern für eine Smartphone-ähnliche Nutzererfahrung zu sorgen«, berichtet Daniel Colonna, Marketing Director bei der Microcontrollers Division von STMicroelectronics. »Indem wir die neueste Version lizenz- und gebührenfrei in unser STM32Cube-System einbinden und gleichzeitig für 10-jährige Verfügbarkeit bürgen, machen wir diese ebenso leistungsfähige wie innovative Lösung auf globaler Basis verfügbar.«

TouchGFX ist für die Verwendung im Zusammenhang mit STM32-Mikrocontrollern bereit und enthält ein C++-Framework, welches dafür sorgt, dass der Code der Benutzeroberfläche nur 10 KB SRAM und 20 KB Flash-Speicher belegt. Es nutzt den in STM32-MCUs vorhandenen Chrom-ART Accelerator mit seinen ausgefeilten Grafikfähigkeiten und enthält zusätzlich einen Rendering-Algorithmus. Dieser minimiert die Zahl der zu aktualisierenden Pixel, was bei geringem Speicher- und Energiebudget für bessere Grafiken und gleichmäßigere Animationen sorgt. TouchGFX unterstützt Benutzeroberflächen mit Farbtiefen von 1, 2, 4, 16 oder 24 Bit pro Pixel (bpp) und kann wahlweise mit oder ohne Echtzeit-Betriebssystem (RTOS) laufen.

Enthalten ist ebenfalls das Tool TouchGFX Designer. Dieses erlaubt das schnelle Entwickeln grafischer Benutzeroberflächen nach dem einfachen Drag-and-Drop-Prinzip und ermöglicht die automatische Codegenerierung sowie die Font-, Text- und Bildkonvertierung.

Das nunmehr vollständig in das STM32Cube-Paket integrierte TouchGFX ist interoperabel zum Konfigurations-Tool und Initialisierungscode-Generator STM32CubeMX, sodass hier eine durchgängige Projektumgebung für die nahtlose Entwicklung der grafischen Benutzeroberfläche und der Haupt-Applikation gegeben ist. Als Hilfestellung für den reibungslosen Betrieb von Grafikdesign-Projekten wurde STM32CubeMX von ST durch neue Features ergänzt. Dazu gehören ein verbesserter MCU Finder, der Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Mikrocontroller leistet, ein Grafikrechner zum Bewerten der Performance und ein Simulator. Letzterer zeigt, wie die Grafik auf der Zielhardware laufen wird.

TouchGFX Version 4.10 ist durch Herunterladen der STM32Cube-Firmware von www.st.com/stm32gui verfügbar.