Software Silicon Labs kauft Echtzeit-Betriebssystem-Hersteller

Silicon Labs hat besonders energieeffiziente Hardware für IoT-Geräte. Doch mit Software-Zugaben tat sich das Unternehmen schwer. Das wird sich durch die bevorstehende Akquisition ändern.

Silicon Labs kauft Micrium, einen 1999 gegründeten Hersteller von Echtzeit-Betriebssystemsoftware. Mit der Akquisition will Silicon Labs die Entwicklung von IoT-Designs vereinfachen, indem die IoT-Hardware aus eigenem Haus mit kommerzieller Echtzeit-Software kombiniert und aufeinander abgestimmt wird. Das Echtzeit-Betriebssystem µC/OS von Micrium soll sich durch Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit, einwandfreien Sourcecode und ausführliche Dokumentation auszeichnen.

Micrium versichert, dass seine Betriebssystem-Software und die zughörigen Tools auch weiterhin für alle Halbleiter-Partner zur Verfügung stehen, so dass auch Kunden, die keine Silicon-Labs-Hardware verwenden, alle Optionen offenstehen. µC/OS wurde auf über 50 Mikrocontroller-Architekturen portiert und wird in vielen Branchen eingesetzt: Medizin, Luftfahrt, Kommunikation, Industriesteuerungen und Consumer-Geräte.

Silicon Labs hat mit seinen EFM32- und EFM8-Mikrocontrollern sowohl ARM-Cortex-M-Bausteine als auch leichtgewichtige 8051-Controller im Programm. Diese Controller werden auch als multiprotokollfähige SoCs mit Bluetooth-Smart-, ZigBee-, Thread- und WiFi-Chips angeboten. Zwar bietet Silicon Labs mit »Simplicity Studio« auch eine Entwicklungsumgebung dafür an, mit dem Echtzeit-Betriebssystem µC/OS kann der Hersteller in Zukunft aber ein einsatzfertiges Komplettpaket schnüren. Umgekehrt wird Micrium-Gründer und CEO Jean J. Labrosse, der das Unternehmen über 25 Jahre lang aufgebaut und geleitet hat, froh sein, dass die Zukunft seiner Firma gesichert ist.