Würth Elektronik - als Sponsor aktiv Siegerteam trackt sicheren Transport von Blutproben

Das Siegerteam der Start-up Competition - DX-Labtrack
Das Siegerteam der Start-up Competition - DX-Labtrack

Würth Elektronik hat beim Hackathon Techfest vom 14. bis 17. Juni 2018 in München das Siegerteam der Start-up-Competition »DX-Labtrack« unterstützt. Auf Basis des Amber-PI-Design-Kits entstand ein Prototyp, mit dem ein sachgemäßer Transport von Blutproben nachgewiesen werden kann.

Bereits zum dritten Mal haben sich Programmierer, Hacker, Kreative, Visionäre und Start-ups zu dem interdisziplinären Hackathon Techfest in München getroffen. 400 Teilnehmer aus 40 Ländern hatten 72 Stunden Zeit, mit den neuesten Technologien und Materialien zu experimentieren.

Ziel des Hackathon ist es, in den Bereichen »Smart Automation«, »Quantified Earth and Space«, »Future Mobility and Transport« sowie »Flexible Track« innovative Ideen bis hin zu funktionsfähigen Prototypen zu entwickeln. Für das Prototyping steht den Teilnehmern Europas die größte öffentlich zugängliche Hightechwerkstatt »MakerSpace« zur Verfügung.

Würth Elektronik eiSos ist TECHFEST-Technologiepartner

Ein Team der Würth Elektronik eiSos war rund um die Uhr beim Techfest vor Ort. Als offizieller Technologiepartner der Veranstaltung hielten sie Funktionsbausteine wie das Amber-PI-Design-Kit sowie Wireless-Power- und Magic-Power-Module bereit. In einem intensiven Workshop konnten sich die Teilnehmer des Techfests direkt mit den Modulen vertraut machen. Über die gesamten 72 Stunden standen Experten von Würth Elektronik eiSos den Teams bei fachlichen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Auch das Team DX-Labtrack, dem späteren Sieger der Start-up Competition, arbeitete vom ersten Tag an eng mit Würth Elektronik eiSos an seiner revolutionären Entwicklung: Das Smart-Health-Produkt des Teams erfasst beim Versand von Blutproben kontinuierlich relevante Umgebungsdaten wie Temperatur, Stoß, Lichtintensität und Lageposition, um mögliche Veränderungen durch einen unsachgemäßen Transport nachweisen zu können. Das interdisziplinäre Start-up vereinte dafür alle beteiligten Fachgruppen und setzte sich aus einem Arzt, einem Laborleiter, einem Politikwissenschaftler und einer Programmiererin zusammen.

Auf Basis des Amber-PI-Design-Kits von eiSmart, ein Entwicklungs- und Erweiterungs-Board für einen Raspberry Pi, welches über eine Sub-1-GHz-Funkschnittstelle und verschiedene Sensoren verfügt, wurde bis zum abschließenden Techslam am Sonntag der erste funktionierende Prototyp der Tracking-Lösung entwickelt. Über die Sensoren des Amber PIs konnten die erforderlichen Daten gesammelt und durch den mitgelieferten AMB8826-Funkstick schnell und jederzeit abrufbar auf einer Datenplattform zur Verfügung gestellt werden.