Zertifikate von der Telekom Sichere Identitäten für die »Dinge«

Zertifikate sind eine Art »Personalausweise« für die Dinge des Internets: Sie stellen sicher, dass Identitäten überprüfbar sind und nur wirklich Berechtigte Zugriff auf eindeutig identifizierbare Geräte haben.

Laut dem Statistik-Portal Statista sind derzeit weltweit circa 6,4 Milliarden Geräte miteinander vernetzt. Schätzungen gehen davon aus, dass es im Jahr 2020 bis zu 25 Milliarden sein sollen. Die meisten Dinge wurden aber nie dafür ausgerichtet, im weltweiten Netz erreichbar zu sein. Daher sind sie oft nicht ausreichend vor Cyberangriffen geschützt. Mit Zertifikaten aus dem Trust Center von T-Systems will die Deutsche Telekom helfen, die Sicherheit zu verbessern. Die Zertifikate erneuern sich voll automatisch. Kunden können damit selbst festlegen, wie genau eine digitale Identität ausgestaltet wird und wie stark die notwendigen Authentisierungsverfahren sein sollen.

Bilder: 11

11 Tipps für ein sicheres Internet of Things

Telekom sorgt für Cybersicherheit im Internet der Dinge und gibt 11 Tipps!

Überprüfbare Identität

Die Zertifizierungsstelle von T-Systems (engl. Certificate Authority, gibt  jedem vernetzten Gerät eine eigene, klar überprüfbare Identität. Damit wird sichergestellt, dass nur berechtigte Personen genau die Geräte ansteuern können, die angesteuert werden sollen und dass jeder Kommunikationspartner auch wirklich der ist, für den er sich ausgibt. Wenn beispielsweise ein Auto selbständig bei der Zentrale nach einer Aktualisierung der Steuergeräte anfragt, muss der Hersteller sicher sein, dass das Auto zu ihm gehört und er vor allen Dingen auch die richtige Antwort für dieses Modell liefert. Das Auto hat somit einen eigenen Ausweis, eine Identität.

Die Zertifizierungsstelle für‘s IoT arbeitet mit Kryptographie, die sowohl die Empfehlungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, als auch Innovationen und Standards der Industrie berücksichtigt. Dies bestätigen regelmäßig externe Audits und Zertifizierungen. T-Systems, die die neue Dienstleistung anbietet, verfügt über langjährige Erfahrung im Verwalten von Zertifikaten: Die Telekom-Tochter betreibt eine der größten Zertifikatsverwaltungen für unterschiedliche Anwendungszenarien  in Deutschland. Aktuell bearbeitet T-Systems bis zu 85 Millionen Anfragen zum Zertifikatsstatus pro Tag, hat 230 Millionen Zertifikate für die elektronische Gesundheitskarte ausgegeben und betreibt die zentrale Zertifizierungsstelle für die künftigen elektronischen Stromzähler.