Künstliche Intelligenz Sechs Möglichkeiten, wie KI Geschäftsprozesse optimieren kann

Nicht nur in der Industrie, auch bei Geschäftsprozessen kann künstliche Intelligenz angewendet werden.
Nicht nur in der Industrie, auch bei Geschäftsprozessen kann künstliche Intelligenz angewendet werden.

Künstliche Intelligenz kann Geschäftsabläufe in Unternehmen optimieren und die Notwendigkeit menschlicher Eingriffe auf ein Mindestmaß beschränken.

Analysten sprechen gerne darüber, dass mit KI die nächste Welle der Disruption bevorsteht und fast kein Unternehmen davon verschont bleiben wird. Dass Künstliche Intelligenz z.B. bei autonom fahrenden Autos zur Erkennung von Situationen hilfreich ist, ist noch relativ einsichtig. Wie aber kann KI in Geschäftsprozessen angewendet werden? – Die Firma Oracle hat dazu sechs Vorschläge:

Mehr Security

Die Bedrohung durch Cyberkriminalität nimmt rasant zu, die Angriffe auf Unternehmen werden immer komplexer, »produktiver« und schädlicher. Autonome KI-Systeme schützen Unternehmen zuverlässiger als ihre manuell von Menschen gesteuerten Pendants. Sie spielen Security Updates automatisch ein und überwachen die Datenströme, so dass Anomalien erkannt und Bedrohungen elimiert werden.

Fundiertere und schnellere Erkenntnisse

Wer Innovationen vorantreiben will, braucht stets aktuelle Daten und Erkenntnisse – egal ob zur Optimierung von Kundenbetreuung oder Effizienzsteigerung von Geschäftsprozessen. Autonome Systeme untersuchen alle Daten von Anfang automatisch auf Muster. Die Visualisierung dieser Muster zeigt Erkenntnisse und Zusammenhänge auf, die ohne Automatisierung vermutlich nie aufgedeckt worden wären. Kombiniert mit Einsichten, die durch maschinelles Lernen generiert werden, können nun Mitarbeiter von Fachabteilungen daraus Rückschlüsse ziehen und Wissen generieren, ohne dafür Datenspezialist sein zu müssen. 

Effizientere Datenverwaltung

Big Data hat den Umgang mit Daten zu einer der wichtigsten Aufgaben der IT gemacht. Automatisierte Datenbanken verteilen vorhandene Daten und unterstützen den Datenaustausch zwischen Applikationen; dabei entstehen automatisch Data Lakes, die Daten sinnvoll sammeln und kombinieren. Auch neue Data Warehouses können in Sekundenschnelle bereitgestellt werden, um smarte Einblicke und eine zügige Umsetzung von Innovationen zu ermöglichen.

Systeme optimieren sich selbst

IT-Ressourcen können entsprechend ihrem aktuellen Bedarf in Echtzeit dynamischen skaliert werden. Bezahlt wird nur, was auch wirklich benötigt wird – ein Vorteil, der Unternehmen bis zu 70 Prozent ihrer Betriebskosten ersparen kann. Zudem steuern, aktualisieren und reparieren sich autonome Systeme selbst im laufenden Betrieb; ungeplante und geplante Ausfallzeiten gehören damit weitestgehend der Vergangenheit an. Der Administrationsaufwand reduziert sich um bis zu 80 Prozent.

Entlastung von Routineaufgaben

Eine der wichtigsten Aufgaben von autonomen Systemen liegt darin, IT-Mitarbeiter von all den lästigen Routineaufgaben zu befreien, die heute noch zwingend erforderlich sind, obwohl eigentlich die Zeit fehlt: Wenn Patches, Updates und Reportings automatisiert laufen, verschafft das den Mitarbeitern wertvolle Zeit für Business-relevante Tätigkeiten und innovative Projekte.

Wachstum in Zeiten der Disruption

Die digitale Transformation stellt ungeheure Anforderungen an die IT. Der Druck auf Unternehmen, mit Hilfe der IT Innovationen voranzutreiben, war noch nie so groß wie heute. Autonome Systeme sind für Unternehmen eine enorme Hilfe: Aus den vorhandenen Daten lassen sich mehr und schneller Business-relevante Erkenntnisse ziehen, sogar die Produktivität von Entwicklern wird deutlich gesteigert.

Der Vorteil der Cloud Services ist der schnelle und umfassende Aufbau von Erfahrungen durch maschinelles Lernen und künstlicher Intelligenz. Die Erfahrungen aus dem Betrieb, der Absicherung und der Leistungssteigerung von tausenden autonomer Anwendungen kommen allen Nutzern sofort zugute. Erfahrungen aus dem isolierten Betrieb weniger Anwendungen können mit den in den Cloud Services realisierten »Best Practices« nicht konkurrieren.