Mikrocontroller-Entwicklungs-Tools Modulare Software-Elemente beschleunigen DAVE-Version

Infineon Technologies hat auf der embedded world die neueste Version seiner Entwicklungsplattform DAVE für die 32-bit-Mikrocontroller-Familien XMC1000 und XMC4000 vorgestellt. Der Clou daran sind zahlreiche vorgefertigte Software-Module, die ein Entwickler in sein Design einbeziehen und so Entwicklungszeit sparen kann.

Die neueste Version des »Digital Application Virtual Engineer« DAVE von Infineon basiert nun auf komponentenorientierter Software-Entwicklung, mit der sich die Entwicklungszeit für Embedded-Systeme mit XMC-Mikro­controllern verkürzen lässt.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Wiederverwendbarkeit vordefinierter Software-Komponenten, der DAVE-Apps, gelegt, die unter anderem durch die Einführung einer Device-Treiber-Ebene, der XMC Lib, verbessert wurde.

Die Programmierung leistungsfähiger und flexibler 32-bit-Mi­krocontroller mit Echtzeitfähigkeit erfordert in der Regel umfangreiche Hardware-Kenntnisse. Bei der Software-Entwicklung lässt sich viel Zeit sparen, wenn Komponenten wiederverwendet werden können, die bereits für den jeweiligen Anwendungsfall entwickelt und getestet wurden. XMC Lib und die DAVE-Apps der jetzt vorgestellten Version umfassen wiederverwendbare Software-Komponenten, die abstrahierte Programmier-Schnittstellen (APIs, Application Programmable Interfaces) zur Verfügung stellen. Damit lassen sich XMC-Mikrocontroller und deren umfangreiche Peripherie per grafischer Benutzerschnittstelle programmieren, ohne dass man sich um die jeweils darunter liegenden Hardware-Details kümmern muss. Eine wesentliche Funktion von DAVE bzw. den DAVE-Apps ist der Resource-Solver, mit dem sich die verfügbaren Hardware-Ressourcen effizient und konfliktfrei konfigurieren lassen. Bei DAVE handelt es sich um eine kostenfreie Entwicklungs-Plattform mit Eclipse-basiertem IDE (Integrated Development Environment) mit GNU-Compiler und Debugger inklusive Flash-Loader. Sie lässt sich durch Tools von Drittanbietern erweitern. Gegenüber der Vorgänger-Version gibt es einige signifikante Verbesserungen, die z.B. die Wiederverwendbarkeit und die Zusammenarbeit mit dem verbreiteten ARM-Ökosystem betreffen und damit das Software-Design vereinfachen: Die Datenmodelle für die Konfiguration wurden optimiert und die grafischen Darstellungen sind übersichtlicher gestaltet; beispielsweise wird jetzt die manuelle Pin-Belegung am ausgewählten Gehäuse grafisch unterstützt. Unterhalb der DAVE-Apps wurde eine Ebene aus peripheriespezifischen, statischen Device-Treibern eingeführt, die XMC Lib. Dadurch wird die Lesbarkeit, Effizienz und Wiederverwendbarkeit des von den DAVE-Apps erzeugten Codes weiter verbessert. Auch die vom Benutzer definierbaren Instanz-Handler tragen zu einer besseren Wiederverwendbarkeit und Lesbarkeit bei, indem sich der Benutzer-Code vollkommen von den verwendeten Peripheriemodul-Instanzen separieren lässt.

Die aktuelle Version der XMC Lib steht zum kostenlosen Download unter www.infineon.com zur Verfügung. Hier gibt es auch eine Beta-Version von DAVE, den DAVE-Apps und dem DAVE SDK, dem Software-Entwicklungskit. Die produktive Version der anlässlich der embedded world vorgestellten DAVE-Beta-Version ist für Juli 2015 geplant.
 
Infineon auf der embedded world 2015: Halle 5, Stand 360