Embedded-Linux-Versionen vereinheitlichen Moblin und Maemo werden verheiratet

Intel und Nokia haben heute auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekanntgegeben, dass die Entwicklungsplatformen Moblin und Maemo unter dem Namen MeeGo zusammengelegt werden.

Die bislang getrennten Entwicklungsplattformen für mobile Geräte, Moblin und Maemo, werden ab sofort unter dem Namen MeeGo zusammengelegt. Dies gaben die jeweiligen Initiatoren Intel (Moblin) und Nokia (Maemo) auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt.

Maemo ist eine Entwicklungs-Plattform, um Applikationen für die Nokia Internet Tablets und andere maemo-konforme Handhelds zu programmieren. Die offene Plattform, die von Nokia initiiert wurde, besteht zum großen Teil aus freier Software. Maemo passt diese Komponenten an mobile Geräte an. Es ist als Alternative zu Palm OS bzw. dem Nachfolger webOS, Windows CE, Symbian OS oder Android gedacht.

Maemo basiert zu großen Teilen auf Linux und auf dem freien Desktop GNOME. Nokia tritt in diesem Zusammenhang auch als Förderer des GNOME-Projektes auf.

Moblin ist ein Open-Source-Projekt, das sich die Entwicklung einer speziell auf Mobile Internet Devices (MIDs) und andere Geräteklassen wie Netbooks und Nettops angepasste Linuxdistribution zum Ziel gesetzt hat. Intel startete die Internetseite im Juli 2007 und erweiterte die Seite im April 2008 signifikant mit der Veröffentlichung der Intel-Atom-Prozessorfamilie. Die Intel-Atom-Prozessorfamilie zielt auf MIDs, Nettops und andere Marktsegmente, in denen geringer Stromverbrauch und geringe Kosten entscheidend sind.

Die Moblin.org-Webseite beinhaltet eine Anzahl Entwicklungstools einschließlich eines Software-Entwicklungs-Kits, dem Quellcode für alle Hauptkomponenten der Moblin-Plattform, sowie Dokumentation und Beispielcode.

Die neue gemeinsame Entwicklungsplatfrom MeeGo ist ab heute unter www.meego.com erreichbar.