Interview mit Aaron Su, Advantech »Mit Open Source können wir IoT-Geräte erfolgreich entwickeln«

Aaron Su ist Associate Vice President Embedded Board of EIoT Group bei Advantech.
Aaron Su ist Associate Vice President Embedded Board of EIoT Group bei Advantech.

Mit dem WISE-PaaS-Ökosystem unterstützt Advantech seine Kunden bei der Entwicklung von IoT-Anwendungen. Doch was unterscheidet den Spezialisten bei Industrie-PCs von seinen Mitbewerbern?

Herr Su, wie unterscheiden Sie sich von anderen Board-Herstellern?

Aaron Su: Es gibt immer mehr Board-Komplettlösungen auf dem Markt. Um uns von anderen Marktteilnehmern zu unterscheiden, wenden wir mehr Zeit auf, um zu verstehen was der Kunde will, und unterstützen ihn bereits bei der Entwicklung. Bei Boards gibt es viele Formate – jedes ist für bestimmte Anwendungen geeignet. Mit unseren Boards stellen wir unseren Kunden immer den aktuellsten Standard für seine Produkte bereit. Außerdem rüsten wir unsere Boards über Partner wie NXP, Rockchip, AMD und Intel immer mit der aktuellen Prozessortechnik aus. Das ist der große Unterschied zu anderen Board-Lieferanten.

Wir entwickeln darüber hinaus eigene Software-Lösungen. Das ist gerade in Hinblick auf KI-Anwendungen und Edge Computing essenziell – der Kunde bekommt sie On-Top zu unseren Boards. Daneben bieten wir umfangreiche Dienstleistungen zu unseren Produkten an, Software, Utilities, Firmware, sogar Betriebssysteme und eine eigene Programmierschnittstelle. So erhält der Kunde ein Komplettpaket für das IoT. Zusätzlich liefern wir mit WISE-PaaS eine Plattform und ein Ökosystem von Partnern, um all die IoT-Geräte miteinander zu vernetzen.

Welche Vorteile bietet WISE-PaaS?

Su: Mit unseren Boards entsprechen wir den Wünschen unserer Kunden. Geht es jedoch um Software, ist der Schritt noch größer. Wir schaffen nicht nur eine Plattform für den Kunden, wir geben ihm die Möglichkeiten einer Management-Ansicht, von Video-basierten Systemen bis zu einem Dashboard. Somit liefert die Plattform viele verschiedene Funktionen für das IoT. Jedoch hat jeder Kunde andere Anforderungen, deshalb wollen wir eine individuell anpassbare Plattform schaffen. WISE-PaaS ist zugleich eine Open-Source End-to-End IoT-Plattform und  bietet offene Softwareschnittstellen und Lösungen. Sie hilft unseren Kunden, IoT-Anwendungen zu entwickeln – das ist der Unterschied zu unseren Hardware-Plattformen.

                                                                                                                          
»Windows und Intel sind bei IoT-Anwendungen weniger dominant.«
                                                                                                                          

Das heißt, WISE-PaaS geht mehr ins Detail?

Su: Mit Cloud-Anwendungen kommen unterschiedliche Herausforderungen auf uns zu. Jeder Anwender hat andere Schwierigkeiten, beispielsweise mit der Sicherheit oder dem Datentransfer. Wir können nicht die komplette Software für unsere Kunden entwickeln, jedoch können wir sie mit den nötigen Partnern vernetzen, die über die entsprechenden Kenntnisse verfügen. Gerade bei Software-Entwicklungen sind wir auf unsere Partner angewiesen.

Verwenden Sie Open Source Software?

Su: Gerade im Zuge des IoT wird Open-Source-Software immer beliebter. Jeder Kunde hat andere Anforderungen, benötigt andere Features, die mit herkömmlichen Software-Paketen oft nicht umzusetzen sind. Nehmen wir Intel und Windows als Beispiel: Der Nachteil dieser Hersteller ist, dass vieles von Anfang an definiert ist, es fehlt die Flexibilität. Das ist der Grund, warum Windows und Intel bei IoT-Anwendungen nicht so dominant sind. Lediglich mit Open Source sind unsere Kunden flexibel genug, um ihre IoT-Geräte erfolgreich zu entwickeln – das ist ebenfalls für WISE-PaaS wichtig. Mit Open Source sind wir zudem in der Lage, WISE-PaaS weiterzuentwickeln, Schrittzuhalten mit dem technischen Fortschritt in der Softwareindustrie und unseren Kunden die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben.

                                                                                                                          
»Im IoT-Bereich sind Prozessoren mit geringer Leistungsaufnahme essenziell.«
                                                                                                                          

Welche Anstrengungen unternehmen Sie, um ihre Boards energieeffizienter zu machen?

Su: Energieeffizienz ist ein Schlüsselfaktor bei der Anwendungs-Entwicklung. Derzeit fokussieren wir uns auf Boards mit geringer Leistungsaufnahme und Formfaktoren wie SMARC 2.1 oder Qseven – sie integrieren den Ansatz bereits. In der Vergangenheit basierten viele energieeffiziente Produkte auf x86-Prozessoren, das hat sich aber seit geraumer Zeit geändert. Viele Kunden wechseln zu Arm-basierten Prozessoren. Gerade im IoT-Bereich sind Prozessoren mit einer geringen Leistungsaufnahme essenziell. Wir sehen ebenfalls eine Bewegung von Windows hin zu Linux- und Android-basierten Betriebssystemen.

Advantech sieht sich als Weltmarktführer bei Industrie-PCs. Warum ist Advantech so erfolgreich in diesem Geschäft?

Su: Wir betrachten den Kunden als Partner und gehen auf seine Bedürfnisse ein. Wir wollen ihm nicht nur ein Produkt verkaufen, sondern eine Komplettlösung anbieten – das ist unser Geschäftsmodell. Dabei gehen wir Hand-in-Hand mit unseren Kunden, das macht einen großen Unterschied. Ebenso unterstützt WISE-PaaS uns bei unserem Handeln, denn wir geben dem Kunden ein Komplettpaket für das IoT an die Hand. Wir wollen unseren Kunden mehr bieten, als reine Hardware – trotzdem wollen wir ebenfalls die Nummer 1 bei Industrie-PCs bleiben.

Vielen Dank für das Gespräch.