Tyson Tuttle, CEO von Silicon Labs Menschen und Dinge im IoT-Zeitalter vernetzen

Platz 16: Tyson Tuttle (Silicon Labs)
Tyson Tuttle, CEO, Silicon Labs

Auf die industrielle Revolution, die mehrere Jahrhunderte überspannt, folgt die digitale Revolution im späten zwanzigsten Jahrhundert, die Epoche des Informationszeitalters. Jetzt sind wir an der Schwelle zur nächsten Revolution, dem Internet der Dinge (IoT), in dem Silizium, Software und System-Level-Technologien in einem noch schnelleren Tempo voranschreiten.

Das Internet der Dinge hat sich von einem visionären Konzept zunächst des britischen Sensor-Forschers Kevin Ashton im Jahr 1999 zu einer praktischen Realität entwickelt; es werden bis 2020 rund 50 Milliarden IoT-Knoten vorhergesagt, mit einem Einfluss auf die Wirtschaft, der in vielen Billiarden Dollar gemessen werden muss.

Als nächste Evolutionsstufe des Computing ergänzt das Internet der Dinge Sensorik, Verarbeitung und Anbindung an zahlreiche elektronische „Dinge“ in unserem Leben, um sie nützlicher zu machen. Vernetzte Geräte sind der Herzschlag des Internet der Dinge und pumpen große Mengen an Daten in die Cloud. Da sich diese Geräte in unseren Wohnungen, Büros, Autos, Fabriken und Städten vermehren und selbst auf unseren Körpern getragen werden, wird das Internet der Dinge für immer verändern, wie wir leben, arbeiten, spielen, kommunizieren und reisen, und dabei unseren Komfort, Bequemlichkeit, Sicherheit, Gesundheit und Einsparungen erhöhen.

Es ist nicht leicht, ein funktionsreiches vernetztes Gerät in einem kleinen Formfaktor zu designen, das auch noch einfach zu installieren und zu verwenden ist und in der Lage ist, über Monate den Betrieb mit einer einzigen Batterie aufrecht zu erhalten. Embedded-Entwickler müssen ihre Geräteausführungen für höchste Energieeffizienz optimieren, Low-Power-Wireless-Konnektivität hinzufügen und einen schnellen Marktzugang mit hoch integrierten und wettbewerbsfähigen Produkten erreichen. Ein einfaches Design erfordert einen einfachen Zugang zu umfassenden Entwicklungswerkzeugen und auf Standards basierende Software.

Der Internet-der-Dinge-Markt vereinigt mehrere Wireless-Technologien: WiFi, Bluetooth Smart und Mesh-Netzwerklösungen wie ZigBee und das neue IP-basierte Thread-Protokoll. Sehr bald werden diese Protokolle nebeneinander auf energiesparenden Wireless-SoCs laufen. Das Aufkommen von Multi-Protokoll-, Multi-Band- „IoT SoCs“ wird die Entwicklung und Einführung von IoT-Geräten erheblich vereinfachen, wodurch grenzenlose Möglichkeiten entstehen, alles miteinander zu verbinden. Letztendlich geht es beim Internet der Dinge mehr darum, Menschen als Dinge zu vernetzen. Eine besser vernetzte menschliche Welt beschleunigt Innovation, Zusammenarbeit und das kulturelle Verständnis.

Silicon Labs auf der embedded world 2015: Halle 4A, Stand 128