Umsatzrekord Kontron steigerte Umsatz 2011 um 14 Prozent

Mit 580 Millionen Euro hat die Kontron AG im Jahr 2011 den Umsatz um 14 Prozent steigern können. Auch für 2012 sagt der Vorstand eine stabile Umsatzentwicklung voraus.

Die Kontron AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 vorbehaltlich der endgültigen Zahlen einen neuen Umsatzrekord erreicht: Trotz des anhaltend schwierigen internationalen Umfelds wurden 2011 mit über 580 Mio. Euro ca. 14 Prozent mehr als im Vorjahr umgesetzt und damit die Erwartungen übertroffen. Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 werden am 21.03.2012 veröffentlicht.

»Die konsequente Umsetzung wichtiger Maßnahmen hat sich ausgezahlt und wir konnten weiter profitabel wachsen«, sagt Ulrich Gehrmann, Vorstandsvorsitzender von Kontron. Dazu gehörten strategische Akquisitionen, der anhaltende Ausbau der Entwicklungsmannschaft, die weitere Verschlankung von Strukturen und Prozessen sowie die Erweiterung der Angebotspalette um die ARM-Architektur für besonders stromsparende Mikroprozessoren bei mobilen Anwendungen. »Auch für 2012 erwarten wir eine stabile Umsatzentwicklung, die 3 Prozent über oder unter dem um Malaysia bereinigten 2011 Vergleichswert in Höhe von ca. 570 Mio. Euro liegen wird«, sagte Gehrmann.

Bei dieser Schätzung sind die Umsätze in Höhe von ca. 15 Mio. Euro der malaysischen Produktionstochter Kontron Design Manufacturing Services (KDMS) nicht mehr berücksichtigt. Es ist beabsichtigt, in den kommenden Wochen den größten Teil der Vermögensgegenstände der KDMS an den strategischen Partner Plexus Corp. zu übertragen. Kontron unterstreicht mit dem Verkauf die Bestrebungen, das Geschäft auf margenstärkere Systeme und kundenspezifische Lösungen zu fokussieren.

Der Vorstand sieht Kontron für das laufende Jahr auf gutem Weg zu erneut wachsenden Gewinnen: »Die unsichere weltwirtschaftliche Lage lässt derzeit keine weitere Präzisierung zu«, so Gehrmann, »aber wir gehen davon aus, dass wir 2012 die operative EBIT-Marge steigern können.«

Der Aktienkurs von Kontron stieg bis heute Mittag um 4,8 Prozent, während der DAX weitgehend stabil blieb.