Quartalsergebnis Kontron-Mutter S&T kann Gewinn fast verdoppeln

Kontron-CEO Hannes Niederhauser auf der Embedded World 2017.
Kontron-CEO Hannes Niederhauser auf der Embedded World 2017.

Die Anfang 2017 eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen bei Kontron spiegeln sich in einem deutlichen Umsatzwachstum wider. Der Gewinn konnte sogar fast verdoppelt werden.

Der Technologiekonzern S&T AG konnte im ersten Quartal 2018 sowohl Umsatz als auch Ergebnis steigern. Gegenüber dem Vorjahresquartal erhöhte sich der Umsatz um rund 11% auf 203,6 Mio. Euro (Vj.: 182,8 Mio. Euro), das Bruttoergebnis stieg von 71,8 Mio. auf 74,1 Mio Euro. Das EBITDA (operatives Ergebnis vor Steuern und ohne Investitionsaufwand) konnte deutlich stärker um rund 40% auf 17,1 Mio. Euro (Vj.: 12,2 Mio. Euro) gesteigert werden. Grund dafür sind die Anfang 2017 begonnenen Kostensenkungsmaßnahmen bei der Tochter Kontron. Das Konzernergebnis steigerte sich insgesamt um nahezu 100% auf 7,5 Mio. Euro (Vj.: 3,8 Mio. Euro). Der Gewinn je Aktie stieg  durch die ab Sommer 2017 durchgeführten Bar- und Sachkapitalerhöhungenvon 5 auf 12 Cent.
 
Alle drei Geschäftssegmente der S&T Gruppe entwickelten sich im ersten Quartal 2018 positiv. Profitabilitätstreiber ist das Geschäftssegment »IoT Solutions«, das mit einem EBITDA von EUR 9,2 Mio. eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahresquartal erreichen konnte und bereits  54% des EBITDA der S&T Gruppe erwirtschaftet. Der Auftragsbestand stieg zum Ende des ersten Quartals 2018 auf EUR 501 Mio. (zum 31. Dezember 2017: EUR 474 Mio.).

»Wir führen nach einem extrem erfolgreichen Jahr 2017 den Trend 2018 weiter«, sagt Hannes Niederhauser, CEO der S&T AG. »Die starke Ergebnisverbesserung beruht hauptsächlich auf unserem Segment IoT Solutions und unseren technologischen Fortschritten bei dem Thema Industrie 4.0. Hier werden wir auch weiter investieren, der Markt steht erst am Anfang seiner Möglichkeiten. Wir konnten mit großen Anstrengungen bereits eine Führungsrolle in Teilbereichen dieser Schlüsseltechnologie erreichen und wollen weiter von dem starken Wachstum profitieren. Für 2018 planen wir erstmals rund 1 Mrd. Eruo Umsatz und mindestens 80 Mio. Euro EBITDA zu erreichen. 2023 sollen es bereits EUR 2 Mrd. Umsatz sein.«