Mathworks KI-Funktionen in »Deep Learning Toolbox« erweitert

Mathworks' neuer Release 2020a von Matlab und Simulink erweitert und verbessert die KI-Funktionen für Deep Learning.
Mathworks' neuer Release 2020a von Matlab und Simulink erweitert und verbessert die KI-Funktionen für Deep Learning.

Mit dem neuen Release 2020a von Matlab und Simulink erweitert und verbessert Mathworks die KI-Funktionen für Deep Learning. Außerdem gibt es neue Produkte für die Regelung von Motoren sowie neue Funktionen speziell für Automobil- und Wireless-Ingenieure.

Der US-Anbieter von Mathematik-Software MathWorks bietet mit Release 2020a von Matlab und Simulink zusätzliche KI-Funktionen für Ingenieure und Wissenschaftler. Das aktuelle Halbjahres-Release enthält auch neue Produkte, umfangreiche Updates und Hunderte von neuen Funktionen.
Ingenieure können neuronale Netze jetzt in der aktualisierten Deep Network Designer App trainieren, mehrere Deep Learning-Experimente in der neuen Experiment Manager App verwalten und aus einer größeren Zahl von verschiedenen Netz-Topologien wählen, um Deep-Learning-Code zu erzeugen. Das R2020a umfasst zudem Funktionen speziell für Automobil- und Funktechnik-Ingenieure sowie Hunderte von neuen und aktualisierten Funktionen für alle Anwender von Matlab und Simulink (Video zu Release 2020a).

KI und Deep Learning

»MathWorks bietet eine umfassende Plattform für die Erstellung KI-gestützter Systeme«, stellt David Rich, Matlab Marketing Director, fest. »Auf der Grundlage von drei Jahrzehnten Produkt-, Beratungs- und Supporterfahrung haben wir einen KI-Workflow entwickelt, mit dem Ingenieure und Wissenschaftler Daten bereinigen, Modelle erstellen und diese in einer Produktions-IT oder auf Embedded-Systemen bereitstellen können.«
Im neuen Release wird eine erweiterte Deep Learning Toolbox eingeführt, die nun folgende Aufgaben erleichtern soll:

  • Verwalten mehrerer Deep Learning-Experimente, Nachverfolgen von Trainingsparametern sowie Analysieren und Vergleichen von Ergebnissen und Code mit der neuen »Experiment Manager App«
  • Interaktives Trainieren eines Netzes für die Bildklassifizierung, Generieren von MATLAB-Code für das Training sowie Zugreifen auf vortrainierte Modelle mit der »Deep Network Designer App«

Außerdem bietet der »GPU Coder« (GPU – Graphics Processing Unit) jetzt mehr Netze für die Implementierung von KI-Systemen auf Cloud- und Edge-Geräten, darunter Darknet-19, Darknet-53, Inception-ResNet-v2, NASNet-Large und NASNet-Mobile.

Unterstützung für Motorregelungen sowie Automotive und neue Funkstandards

Mathworks hat beim R2020a drei neue Produkte ergänzt:

  • Das »Motor Control Blockset« umfasst eine Bibliothek von Algorithmen für Motorregelungen, die für die Erzeugung von kompaktem Code optimiert sind, sowie die standardmäßige Unterstützung mehrerer Hardware-Kits für Motorregelungen.
  • Der »Simulink Compiler« ermöglicht es Ingenieuren, eigenständige Anwendungen, Web-Apps und Softwarekomponenten aus Simulink-Modellen zu erzeugen, so dass Simulationen ohne eine Simulink-Installation ausgeführt werden können.
  • Der »Matlab Web App Server« bietet kontrollierten Browserzugriff auf Matlab-Web-Apps im gesamten Unternehmen eines Anwenders

Das neue Release 2020a enthält zudem umfangreiche Updates:

  • Automobilelektronikentwickler können mit importierten Straßendaten aus Karten in hoher Auflösung leichter Fahrszenarien erstellen und Schaltroutinen anhand von Analysen von Leistung, Kraftstoffverbrauch und Emissionen optimieren.
  • Für die Entwickler von Funksystemen wurde die Unterstützung von Matlab für 5G- und WiFi-6-Technologien um die zusätzliche Unterstützung für die Signalformerzeugung und die Erkennung von Funkzellen erweitert.
  • Nutzer können C++-Klassen aus Matlab-Klassen generieren und im neuen Release wird die nachrichtenbasierte Kommunikation für Dienstfunktionen und wiederverwendbare Subsysteme eingeführt.

Das R2020a umfasst darüber hinaus Hunderte weiterer Verbesserungen in den Matlab- und Simulink-Produktfamilien:

  • Matlab bietet jetzt verbesserte Unterstützung für Nicht-ASCII-Zeichensätze mit standardmäßiger UTF-8-Codierung, neue Funktionen zur Grafikanpassung, neue Diagrammtypen zur Visualisierung von Daten sowie Tasks im Live Editor zum interaktiven Retiming und Synchronisieren von Timetables sowie Stacking/Unstacking von Table-Variablen.
  • Simulink-Anwender können nun C-Code direkt in ihre Modelle schreiben, um externe Algorithmen zu integrieren, den neuen»C-Function-Block« verwenden, um auf einfache Weise eine Vor- oder Nachverarbeitung vorkonfigurierter C-Funktionen hinzuzufügen, sowie unterschiedlichen Code für die Simulation und die Code-Generierung spezifizieren.

R2020a ist ab sofort erhältlich. Informationen zu allen neuen Produkten, Erweiterungen und Fehlerbehebungen in den Matlab- und Simulink-Produktfamilien finden Sie auf der Seite zu den Highlights in R2020a.