Embedded Hardware KI-Beschleunigerkarte für Gesichts- und Objekterkennung

Die KI-Beschleunigerkarte »Mustang-M2BM-MX2« liefert neue Funktionen für Entwickler.
Die KI-Beschleunigerkarte »Mustang-M2BM-MX2« liefert neue Funktionen für Entwickler.

ICP Deutschland präsentiert auf der Embedded World in Nürnberg neue KI-Beschleunigerkarten. Sie sind in verschiedenen Formfaktoren erhältlich.

Mit der »Mustang-M2BM-MX2« KI-Beschleunigerkarte komplettiert ICP Deutschland sein Portfolio an KI-Produkten. Neben den Formfaktoren Mini PCIe und PCIe ist ab sofort eine M.2-PCIe-Einsteckkarte verfügbar. Das M.2-Format eignet sich mit der kompakten Größe von 22 x 80 mm2 gut um Embedded-PC-Systeme als Deep Learning (DL) Inferenz Systeme aufzubauen. ICP Deutschland präsentiert sein Portfolio auf der Embedded World in Halle 1, Stand 201.

Umfangreiche KI-Funktionen garantieren zwei Vision Processing Units (VPUs) »Movidius Myriad X MA2485« von Intel. Jede Myriad VPU kann hierbei bis zu einer Billionen Rechenoperation pro Sekunde ausführen. Bei einer maximalen Leistung von 8 W eignet sich die Mustang-M2BM-MX2 besonders für Low-Power-KI-Anwendungen. Zusätzlich erlaubt die Mehrkanal-Fähigkeit, jeder VPU eine andere DL-Topologie zuzuweisen. Hiermit lassen sich simultan Berechnungen und gleichzeitig etwa Objekterkennung und Gesichtserkennung durchführen. Die Kompatibilität zum Open Visual Inference and Neural Network Optimization (OpenVINO) Toolkit von Intel gewährleistet eine Integration diverser KI-Trainingsmodelle. Das Toolkit garantiert neben der Leistungs-Optimierung des Trainingsmodells ebenso die Skalierung auf das Zielsystem. Entwickler sowie Kunden profitieren von der schnellen und optimierten Integration mit damit verbundenen geringen Entwicklungskosten.

Die Mustang-M2BM-MX2 ist sowohl mit gängigen Linux Betriebssystemen wie Ubuntu kompatibel, als auch mit Windows 10. Unterstützt werden zahlreiche Architekturen und Topologien neuronaler Netzwerke, wie AlexNet, GoogleNet, SqueezeNet und Yolo. Neben weiteren KI-Beschleunigerkarten bietet ICP Ready-to-Use-Embedded-Systeme an, die ebenfalls mit KI-Funktionen ausgestattet sind.