Umfrage IT-Entscheider misstrauen der Cloud

Laut einer von Intel Security in Auftrag gegebenen Umfrage misstrauen viele deutsche IT-Entscheider der Cloud. Liegt das am Datenschutz, an der Angst vor Datenverlusten oder an der Bindung an die Anbieter?

Die Mehrheit der deutschen Befragten (71 Prozent) gab an, dass ihr Unternehmen bereits seit über einem Jahr Cloud-Computing nutzt und der Verwendung auch vertrauen würde. Am häufigsten kommt dabei mit knapp 54 Prozent die Private Cloud zum Einsatz. Lediglich acht Prozent der deutschen Befragten vertrauen Public Cloud-Anbietern vollständig ihre sensiblen Daten an.

Viele Firmen nutzen bereits mehrere Cloud-Dienste. Dadurch wissen sie oft nicht, wo genau welche Daten gespeichert sind und wie ihre Cloud-Struktur aussieht. Diese und andere erstaunliche Ergebnisse erfahren Sie aus der Bilderstrecke:

Bilder: 12

Umfrage Cloud-Computing

Fragen und Antworten zu Cloud-Investment-Trends, Cloud-Security und Vertrauen. Befragt wurden 1200 IT-Entscheider

Im Cloud-Computing beginnt jetzt das Zeitalter der Umsetzung. "Das wachsende Vertrauen der IT-Entscheider in Cloud-Computing treibt diesen Umschwung voran", sagte Raj Samani, Chief Technology Officer, Intel Security EMEA.

Die Zukunft für Unternehmen, Regierungen und Verbraucher liegt in der Cloud," sagt Jim Reavis, CEO der Cloud Security Alliance. Gerade auch für den Industriestandort Deutschland ist Cloud-Computing essentiell für den Einsatz von vernetzten Produktionsanlagen im Rahmen der Industrie 4.0 - glaubt man bei Intel.

Methodik

Bei der von Vanson Bourne durchgeführten Umfrage wurden 1200 IT-Entscheider mit großen Einfluss auf die Cloud-Sicherheit in ihren Organisationen in Frankreich, Brasilien, Kanada, Deutschland, Australien, Spanien, Großbritannien und den USA befragt (350 Befragte in den USA, jeweils 150 in Großbritannien und Spanien und jeweils 100 in Frankreich, Brasilien, Kanada, Deutschland und Australien). Die Befragten arbeiten in Unternehmen mit 251 bis 5000 Mitarbeitern.