Spectra Gepufferter M.2-Flash beugt Datenverlust vor

SSD-Familie Spectra M336 mit Powerguard im M.2-Format.
SSD-Familie Spectra M336 mit Powerguard im M.2-Format.

»Powerguard« nennt sich die Funktion, die bei einer kurzen Unterbrechung der Stromversorgung der SSD dem Datenverlust vorbeugt – dank leistungsfähiger Kondensatoren.

Eine kurze Unterbrechung in der Stromversorgung – und die Prozessdaten lassen sich nicht wiederherstellen. Das kann den Stillstand der Fertigung und große Kosten zur Folge haben. Die Solid State Drives (SSD) der M336-Familie von Spectra schützen die Daten dank der integrierten Powerguard-Funktion. Integrierte Tantal-Kondensatoren, die permanent mit 12 V geladen werden, halten bei einem plötzlichen Stromausfall die Spannung 80 Mal länger aufrecht als ein Standardprodukt. Somit können alle Daten, die sich noch im Boot- oder Speicherprozess befinden, gesichert werden.

Neu in der SSD Drive Familie M336 sind Modelle im Formfaktor M.2 2280. Sie benötigen 40 % weniger Platz als der mSATA-Standard. Durch das kompakte M.2-Format (80 x 22 x 4 mm) lassen sie sich auch auf kleinen CPU Boards und in kompakten Embedded-Lösungen integrieren.
Erhältlich ist diese Speicherlösung in Kapazitäten von 32 GB bis 256 GB und für Betriebstemperaturen von 0 °C bis 70 °C. Für besonders raue Anwendungen bietet Spectra auch eine Variante mit erweitertem Temperaturbereich an, die bei Betriebstemperaturen von -40 °C bis +85 °C einsetzbar ist.