IoT-Plattform Funkknoten, die sich selbst konfigurieren

Die MicroPNP-Plattform (Micro-Plug-and-Play) von VersaSense basiert vollständig auf Standards und kommt ohne jegliche manuelle Konfiguration aus. Sie nutzt die SmartMesh-Funktechnik von Linear Technology, um Sensoren und Aktoren per Plug-and-Play in das Low-Power-Funknetzwerk zu integrieren.

Industrielle Applikationen des Internet der Dinge benötigen sehr viele eingebettete Systeme mit Funkschnittstelle, die mit einer Vielzahl an Sensoren und Aktoren ausgerüstet sind. Von diesen Geräten wird häufig erwartet, dass sie zuverlässig über lange Zeiträume in rauen HF-Umgebungen arbeiten und periodisch Daten der Umwelt oder von industriellen Fertigungsprozessen erfassen. Unglücklicherweise benötigt die aktuelle Generation von industriellen Sensoren einen signifikanten Aufwand bezüglich Entwicklung, Installation, Integration in die Steuerungstechnik und Verwaltung im Betrieb, um maßgeschneiderte robuste IoT-Systeme zu realisieren. Deshalb kämpfen die meisten Anwender mit dieser Komplexität und den damit verbundenen Kosten – und können folglich nicht die maximal möglichen Erträge aus ihrer Investition erzielen. Um die Gesamtkosten von industriellen IoT-Systemen drastisch zu reduzieren, wird eine Technik zur einfachen Integration gebraucht, um periphere Messtechnik von Drittherstellern mit bestehenden Anwendungen, zuverlässigen Netzwerken und energiesparendem Betrieb zu kombinieren.

Die MicroPNP-Plattform (Bild 1) verfolgt im Vergleich mit bestehenden Systemen einen vollständig anderen Ansatz und kann deshalb die Gesamtkosten von industriellen IoT-Systemen deutlich senken. Die Hardware der MicroPNP-Plattform erkennt und identifiziert die angeschlossene Peripherie zur Laufzeit [1, 2]. Die Software sorgt dafür, dass automatisch der Gerätetreiber startet, und verwaltet heterogene IoT-Geräte. Als Funktechnik verwendet die MicroPNP-Plattform SmartMesh IP von Linear Technology, die selbst in unwirtlichen HF-Umgebungen eine Zuverlässigkeit von über 99,999 % erreicht und dabei eine Batterielebenszeit von über einer Dekade ermöglicht.

Die MicroPNP-Plattform baut auf einem Jahrzehnt akademischer Forschung auf und wurde bei der IPSO-Challenge 2015 [3] mit dem dritten Preis ausgezeichnet, einem internationalen Wettbewerb, der von der IPSO Alliance [4] veranstaltet wird. Die IPSO Alliance fördert den Einsatz von offenen Standards, wie z.B. das Internet-Protokoll (IP), in der nächsten Generation von „smarten“ Objekten. Inzwischen hat die MicroPNP-Plattform den Sprung aus dem akademischen Forschungslabor in die reale Welt geschafft – zur Überwachung von Rechenzentren, in der Tierhaltung und zur Überwachung von Pipelines in der Öl- und Gas-Versorgung.