Hardware-Security CompactPCI mit mechanischer Verriegelung

Die mechanischen Verriegelungen schützen hier die Festplatten-Shuttles eines CompactPCI-System vor unterautorisierter Demontage und Austausch.
Die mechanischen Verriegelungen schützen hier die Festplatten-Shuttles eines CompactPCI-System vor unterautorisierter Demontage und Austausch.

Vor lauter Cyber-Sicherheit wird leicht vergessen, das auch die physische Sicherheit zur Security gehört. MEN bietet jetzt mechanische Verriegelungen für 19-Zoll-Systeme an, die vor unerlaubtem Zugriff und Austausch schützen.

Die Verriegelung ist am Auswerfer der Karten angebracht und verhindert die Betätigung des roten Entriegelungsknopfs. Den Anstoß für die Neuentwicklung eines solchen Entriegelungsschutzes gab ein Bahnprojekt für Entertainment-Systeme im Zug. Dabei sollten die Festplatten-Träger des Systems vor einem unerlaubten Austausch geschützt werden. Da es hierfür bisher keine Lösung gab, übernahm MEN die Entwicklung eines solchen Schutzes kurzerhand selbst. 

Gerade in Zeiten des Internet der Dinge und Cloud-basierter Serveranwendungen spielt die Sicherheit der Daten eine entscheidende Rolle. Doch während hier das Hauptaugenmerk auf softwareseitigen Entwicklungen liegt, muss für wirklich sichere und zuverlässige Elektronik bereits die Hardware die entsprechenden Voraussetzungen für sichere Kommunikation und Schutz vor äußeren Angriffen liefern. Neben dieser neuen mechanischen Möglichkeit mittels Verriegelung der CompactPCI-Karten arbeitet MEN auch mit verschiedenen Methoden, um Sicherheit bei der Kommunikation und Programmierung der Hardware zu erreichen. Das sind beispielsweise TPM-fähige (Trusted Platform Management) Chips, um sowohl Informationen verschlüsselt abspeichern zu können als auch ein sicheres Booten (Secure Boot) zu ermöglichen, ein Passwort-geschütztes BIOS zum Schutz vor Manipulation oder auch die Absicherung durch sogenanntes White-Listing, also der Blockierung nicht autorisierter Anwendungen.