Embedded World 2019 Alles intelligent!

KI in den Embedded-Systemen.

»Embedded Intelligence« war schon 1997 das Motto der Embedded-Konferenz und ist es jetzt wieder, allerdings unter ganz anderen Vorzeichen. Messe und Kongress sind im KI-Fieber.

»Embedded Intelligence« hieß der Kongress, den die Design&Elektronik im Jahr 1997 veranstaltete. Das Programm, das heute 16 Seiten DIN A4 umfasst, passte noch auf eine Doppelseite DIN A5. Aus heutiger Sicht ist es kaum zu glauben, dass 8-bit-Controller seinerzeit als »intelligent« galten. Intel hatte gerade seinen »Pentium MMX« mit 133 bis 233 MHz vorgestellt und das Rennen um immer höhere Taktfrequenzen bei PC-Prozessoren war in vollem Gange.

Heute haben »kleine« Embedded-Controller mehr Rechenleistung als damalige PC-Boliden. Die großen Prozessor- und Mikrocontroller-Hersteller wie Intel, NXP, Renesas und ST haben jeweils eigene Software-Werkzeuge angekündigt, mit denen künstliche Intelligenz auf auch Mikrocontrollern ausgeführt werden kann. Während es in der Konsumindustrie z.B. bei den Spracherkennungen Siri von Apple und Alexa von Amazon so funktioniert, dass die Daten in die Cloud gesendet und dort ausgewertet werden, geht es den Mikrocontroller-Herstellern darum, die Verarbeitung im Endgerät möglich zu machen. Das funktioniert so, dass trainierte neuronale Netze auf diese Geräte übertragen werden. Die Konvertierung des Codes besorgen die Software-Tools der Hersteller.

Keynotes von Mathworks und ST

Was damit möglich ist, darauf geben die Keynotes des Jahres 2019 einen Ausblick. Am Dienstag, dem ersten Messetag, spricht Mathworks-Fellow Jim Tung zum Thema »Developing Game-Changing Embedded Intelligence«. Wenn Jim Tung nicht nur die Game-Changer benennt, sondern außerdem auf das Development zu sprechen kommt, dürfte es auch um die Herausforderungen gehen, vor denen Entwickler stehen. Sie müssen zahlreiche Entscheidungen treffen, bevor ein Gerät intelligent wird: Algorithmen, Prozessoren, Res-sourcenstandort, Architekturzuordnung, Kommunikation und mehr.

Die Keynote des zweiten Tages bestreitet Jean-Marc Chéry, CEO von STMicroelectronics. Sein Thema lautet: »Embedded Intelligence for the Next Wave of Smart Systems – Opportunities and Challenges on the Edge«. In seinem Vortrag geht es schwerpunktmäßig um die Endgeräte und wie sie sich in Zukunft verändern werden. Auch die Herausforderungen, die Vernetzung, Datenschutz und Security mit sich bringen, wird er wohl adressieren. Zu beiden Keynotes haben alle Messebesucher kostenfreien Zutritt.