electronica-News der COG Deutschland Vorbeugemaßnahmen gegen Obsolescence

Ulrich Ermel, COG und TQ

»Es wird nicht mehr lange dauern, bis die Bedenken komplett aus der Welt sein werden..«
Ulrich Ermel, COG

Welche Obsolescence-Strategien sich in der Praxis am besten bewährt haben, erläutern Experten der Component Obsolescence Group (COG) Deutschland e.V. am Donnerstag, den 10. November im Rahmen des auf der electronica 2016 in München stattfindenden 3. Obsolescence Days.

In Mittelpunkt des Aktionstages am 10. November stehen zwei Vorträge. Auf dem Exhibitor Forum in Halle B5, Stand 343 stellen die COG-Mitglieder Dr. Wolfgang Heinbach (pcn.global) und Axel Wagner (Würth Elektronik eiSos) den Zuhörern um 12.30 Uhr mit dem von einer COG-Arbeitsgruppe erarbeiteten smartPCN-Standard 2.0 eine revolutionäres Tool vor, das eine drastische Reduzierung des manuellen Aufwandes im Umgang mit Product Change Notifications (PCNs) jeglicher Art garantiert. Das neue XML-basierte maschinenlesbare smartPCN-Kommunikationsformat ist so universell und flexibel aufgebaut, dass es ein weitgehend automatisiertes Handling von Änderungsmitteilungen über die gesamte Supply Chain hinweg ermöglicht.

Über steigende Obsolescence-Risiken in komplexen vernetzten Strukturen informiert der Vortrag "Industrial IoT / Industry 4.0 - Risk Assessement of Smart Factories" des COG-Vorstandsvorsitzenden Ulrich Ermel, der um 14.20 im Eingangsbereich West (EW.312) der Messe stattfinden wird.