FEM-Analysen für kleine und mittelständische Unternehmen Optimierte Konstruktionen und weniger Materialeinsatz

TIME-Geschäftsführer Dr. Polzin (l.) und FEM-Experte Matthias Baszczok bieten kleinen und mittleren Unternehmen ihre Kapazitäten und Erfahrungen der Finite Elemente Methode an
TIME-Geschäftsführer Dr. Polzin (l.) und FEM-Experte Matthias Baszczok bieten kleinen und mittleren Unternehmen ihre Kapazitäten und Erfahrungen der Finite Elemente Methode an

Das Technologie-Institut für Metall & Engineering (TIME) in Wissen/Sieg bietet einen umfassenden Finiten-Elemente-Methode(FEM)-Service für KMUs und unterstützt immer mehr Unternehmen bei der Optimierung von Konstruktionen und Produkten.

Im Zuge zunehmenden Wettbewerbs müssen Unternehmen z.B. bei ihren Produkten möglichst effizient mit dem Materialeinsatz umgehen. Denn etwa 45% der Bauteilkosten sind auf den Materialanteil zurückzuführen. Weniger Materialeinsatz bedeutet also im Normalfall weniger Bauteilkosten und mehr Rentabilität. „Lange Zeit wurden Bauteile überschlägig mit größeren Sicherheitsaufschlägen konstruiert. Diese Vorgehensweise ist wegen vorhandenem Kostendruck nicht mehr zeitgemäß“, weiß TIME-Geschäftsführer Dr. Ralf Polzin.

Um kleine und mittelständische Unternehmen im Dreiländereck Rheinland-Pfalz/NRW/Hessen bei Forschung und Entwicklung zu unterstützen, wurde das Technologie-Institut für Metall & Engineering (TIME) in Wissen vom Land Rheinland-Pfalz, dem Kreis Altenkirchen, der Universität Siegen sowie der Handwerkskammer Koblenz gegründet. Unter anderem gehört zum Leistungsspektrum des TIME die strukturmechanische Simulation mittels der High-End-Software ANSYS. „Die Investition in solche Programme ist für kleine Unternehmen wegen mangelnder Auslastung zu kostenintensiv“, sagt Polzin. „Deshalb stellen wir Simulationskapazitäten zur Verfügung und können mittlerweile auf dutzende erfolgreiche Projekte verweisen.“

Die Erfolgsbeispiele der realisierten TIME-Projekte können sich sehen lassen: So wurde durch Optimierung einer bestehenden Bauteil-Blechkonstruktion 27% Material eingespart. Bei der Neukonstruktion einer bestehenden Anlage werden heute dank der Simulation 18% weniger Material verbaut. Und die Optimierung einer Bauteilgruppe erreichte eine 15% höhere Belastbarkeit bei gleicher Baugröße.